α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Klausurstelle gesucht (156 Aufrufe)
δεσμωτηριον schrieb am 13.09.2017 um 18:41 Uhr (Zitieren)
huuhuu :)

Ich suche Vermutungen über eine Textstelle, die sich zur Klausur (Graecum) eignet.

Die Stelle muss aus Platons Phaidon stammen, aus den Beweisen. Sie muss ca. 190 Wörter lang sein und sich um die Thematiken "Seele", "Leben" oder "Tod" drehen.

Die Stelle darf nicht gekürzt oder verändert sein. Es muss also eine Stelle sein, die in ca. 190 Wörtern dazu eine sinnvolle Aussage macht.

Hat jemand von euch eine Vermutung, welche Stelle(n) das sein könnte? Diese würde ich gerne vorbereitend übersetzen.

Ist für mich ein Pflicht-Graecum, brauche das anschließend nicht mehr.

Freundliche Grüße :)
Re: Klausurstelle gesucht
Ailourophilos schrieb am 13.09.2017 um 19:29 Uhr (Zitieren)
Ja. Aber hier wird dir hoffentlich niemand zum Unterschleif verhelfen. Lern lieber. :p
Re: Klausurstelle gesucht
Γραικίσκος schrieb am 14.09.2017 um 11:42 Uhr (Zitieren)
Ob es sich um einen künftigen Mann Gottes, einen Theologen handelt?
Re: Klausurstelle gesucht
Ailourophilos schrieb am 14.09.2017 um 14:51 Uhr (Zitieren)
Historiker, Latinist oder Theologe...
Re: Klausurstelle gesucht
Γραικίσκος schrieb am 14.09.2017 um 16:00 Uhr (Zitieren)
Historiker brauchen kein Graecum. Brauchen sie überhaupt noch ein Latinum?
Würde ein Latinist sich so abfällig über das Graecum äußern: "brauche das anschließend nicht mehr"? Möglich wär's.
Die es aber in aller Regel brauchen und danach vergessen, sind wohl die Theologen.
Re: Klausurstelle gesucht
Γραικίσκος schrieb am 14.09.2017 um 16:01 Uhr (Zitieren)
Das Thema der Klausur spricht ebenfalls für die 'Theologie.
zu den Spekulationen....
δεσμωτηριον schrieb am 14.09.2017 um 18:13 Uhr (Zitieren)
Ich lerne bereits seit 3 Jahren, komme mit der Sprache aber einfach nicht klar.

Beim 1. Prüfungsversuch bin ich nicht angetreten,
beim 2. PV durchgefallen. Ist also jetzt mein 2. Versuch nach 3 Jahren Lernzeit.

Zu den Spekulationen:
Es sind sogar alle 3 Fächer.
Latein, Geschichte, Theologie und die Bildungswissenschaft kommt auch noch dazu ;-)
Das Lehramt ist also das Ziel und zwar nur das Lehramt, keine Forschung und auch keine Wissenschaft. Und da brauche ich das Graecum wahrhaftig nie wieder ......

In Latein bin ich spitze, aber die Lernmethoden funktionieren mit Altgriechisch nicht. Ich komme mit der Sprache nicht klar. Ich kann die Grammatik auswendig aufsagen, aber nicht anwenden. Kontraktionen kann ich nicht rückwärtsdenken, Stammformen und Wörter bleiben trotz täglicher Wiederholung einfach nicht hängen. Es ist nicht die Faulheit, auch wenn das wohl jeder schreibt.

Es sind auch nur noch 4 Tage bis zur Klausur, was ich die letzten 3 Jahre nicht in die Birne bekommen habe, das wird sich nun nicht wundersam reinzaubern. Ich habe den ganzen Phaidon nun auf Deutsch gelesen und mir Gedanken gemacht.

Für mich würde 105d bis 107a Sinn machen.
Oder 113d bis 114c ?
oder 81a bis 81b ?

Ihr seht, ich mache etwas.
Das Graecum ist im Lehramt einfach nur ein Mittel um Studenten auszusortieren. Das finde ich nicht in Ordnung, nicht jedem liegt die Sprache. Talent für Geschichte oder Latein wird dabei ignoriert.

Ich wäre wirklich für Vorschläge oder Kommentaren zu meinen Vermutungs-Passagen dankbar.
Re: Klausurstelle gesucht
Ailourophilos schrieb am 14.09.2017 um 19:21 Uhr (Zitieren)
@Graeculus

Hör doch bitte mal auf, zu "verschlimmklugscheißern". Wer Alte Geschichte studiert, braucht jedenfalls bei uns Graecum. Wer Geschichte studiert, braucht bei uns Latinum.

@δεσμωτηριον
Dem ist so, aber das Staatsexamen zählt zum. in Latein und Griechisch als Master UND Lehrbefugnis, weswegen die Anforderungen keine leichten sind. Was derjenige Lehramtsstudent später vorhat, wird nicht berücksichtigt. Da muss aber jeder durch. Wer sich früh genug vorbereitet und fleißig ist, schafft das, dafür gibt es keine Ausrede.
Dass man in den letzten Tagen vor der Prüfung den gesamten Stoff nicht mehr lernen kann, ist klar, aber du wirst ja sicher ein paar Grundlagen haben. Wenn du konkrete Fragen zum Text hast, wird dir sicher gern geholfen. Ebenso habe ich bereits ein paar Leuten beim Graecums-Bestehen geholfen. Falls du also noch Nachhilfe nehmen wolltest - gerne.
Re: Klausurstelle gesucht
Βοηθὸς Ἑλληνικός schrieb am 15.09.2017 um 08:09 Uhr (Zitieren)
Zitat von Ailourophilos am 14.9.17, 19:21Hör doch bitte mal auf, zu "verschlimmklugscheißern". Wer Alte Geschichte studiert, braucht jedenfalls bei uns Graecum. Wer Geschichte studiert, braucht bei uns Latinum.

Naja, hängt sicher vom Bundesland ab. An der LMU München, an der ich studiert habe, müssen für den BA Geschichte 3 Fremdsprachen nachgewiesen werden. Lateinkenntnisse nur noch, wenn jemand Geschichte des Altertums oder des Mittelalters als Schwerpunkt wählt. Graecum ist nicht erforderlich.
Re: Klausurstelle gesucht
δεσμωτηριον schrieb am 16.09.2017 um 18:41 Uhr (Zitieren)
zu der angebotenen Nachhilfe.

Ich verstehe z.B. die Konstruktion folgenden Satzes nicht:

"Ὁποτε δὴ τὸ ἀθάνατου καὶ ἀδιάφθορον ἐστιν, ἄλλο τι ψυχὴ ἤ, εἰ ἀθάνατος τυγχάνει ουσα, και ἀνώλεθρος ἀν εἴη;"

Mein Problem konkret ist das "ἄλλο τι" und dass ei mit Indikativ steht aber dann av wieder mit Optativ Präsens.

Sobald wirklich das Unsterbliche auch Unvergänglich ist, ....irgendetwas anderes.... die Seele oder, wenn sie zufällig unsterblich ist auch unvergänglich sein könnte?

Oder dieser Satz:
"Οὐκουν ψυχη το ἐναντιον ῳ αὐτη ἐπιφερει ἀει οὐ μη ποτε δεξηται, 'ὡς ἐκ των προσθεν ὡμολογηται;"

Hier verstehe ich nicht, wie sich grammatisch genau das eingeschobene "ῳ αὐτη ἐπιφερει ἀει" verhält. Ich habe jetzt nach Gefühl, was irgendwie halbwegs Sinn macht gebastelt:

"Folglich nimmt die Seele niemals das Gegenteil an zu dem, was sie immer bringt, wie es infolge des früheren übereingestimmt hat (Perfekt eigentlich präsentisch)?"

@Ailourophilos
Bei uns kann man Alte Geschichte nicht separat studieren. Ist ein Modul im Fach "Geschichte" und verlangt nur Latinum. Latinum ist bei uns auch Pflicht, aber das habe ich ja.

Ein paar Grundlagen habe ich, nur bei einer völlig unbekannten Textstelle reicht mir die Zeit zum Vokabelsuchen nicht. Zwei konkrete Fragen habe ich ja nun gestellt. Vielleicht liest du das noch rechtzeitig.

@Βοηθὸς Ἑλληνικός
Das ist überall sehr unterschiedlich.
Hier brauchst du für Geschichte nur einen Latinumsnachweis - sonst garnichts.
Auf mein Graecum bestehen die Lateiner. Sollte ich es dieses Semester nicht packen, fliege ich raus. Dann muss ich mich auf irgendwelche Alibifächer einschreiben, bis ich das Graecum nachgeholt habe. Wäre also Katastrophe.

Es wäre schwer sich für ein weiteres Jahr Griechisch aufzuraffen.
noch eine Frage zu einem Satz
δεσμωτηριον schrieb am 16.09.2017 um 19:45 Uhr (Zitieren)
ich schiebe mal noch eine Frage nach:

Παντος μαλλον αρα, εφη, ω Κεβης, ψυχη αθανατον και ανωλεθρον και τῳ οντι εσονται ἡμων ἁι ψυχαι ἐν Αιδου.

Ich verstehe hier nicht, warum es nicht heißt
"ψυχη αθανατος και ανωλεθρος" Adjektive müssen doch kongruieren? Warum steht Seele im Nominativ aber die Adjektive im Akkussativ?
Und wenn die Adjektive im Nominativ stehen, dann sind sie neutrum. Seele aber weiblich.
Die Adjektive müssen sich aber auf Seele beziehen, sonst macht der Satz keinen Sinn. Oder?

Ich würde übersetzen: "Ganz sicher also Kebes, sagte er, ist eine Seele unsterblich und unvergägnlich und durch das, was ist, werden unsere Seelen in der Unterwelt sein.
Re: Klausurstelle gesucht
Ailourophilos schrieb am 16.09.2017 um 20:05 Uhr (Zitieren)
Zitat von δεσμωτηριον am 16.9.17, 19:45"ψυχη αθανατος και ανωλεθρος" Adjektive müssen doch kongruieren? Warum steht Seele im Nominativ aber die Adjektive im Akkussativ?


Es steht hier alles im Nominativ, allerdings die Adjektive im Nominativ Neutrum. Wörtlich steht dort nicht: Die Seele ist unsterblich und unvergänglich, sondern: Die Seele ist etwas Unsterbliches und Unvergängliches - es handelt sich um neutrale substantivierte Adjektive, wie sie es im Deutschen auch gibt. Das kann verwirren.

Du hast das pantos am Anfang unterschlagen, das wohl ein Genetivattribut zu psyché ist: Die Seele jedes Menschen..

τῳ οντι: ein erstarrter adverbialer Dativ: tatsächlich, wirklich
Re: Klausurstelle gesucht
Ailourophilos schrieb am 16.09.2017 um 20:30 Uhr (Zitieren)
Um frei aus dem B/R zu zitieren: Der bewegliche Geist des Griechen lässt allerlei Konditionalgefüge zu.

Zitat von δεσμωτηριον am 16.9.17, 18:41"Ὁποτε δὴ τὸ ἀθάνατου καὶ ἀδιάφθορον ἐστιν, ἄλλο τι ψυχὴ ἤ, εἰ ἀθάνατος τυγχάνει ουσα, και ἀνώλεθρος ἀν εἴη;"


Wenn also das Unsterbliche auch unvergänglich ist, ist die Seele (dann) etwas anderes (ἄλλο τι ψυχὴ ἤ sc. estin) oder dürfte sie wohl (wäre), wenn sie unsterblich ist (εἰ ἀθάνατος τυγχάνει ουσα), auch unvergänglich sein? (και ἀνώλεθρος ἀν εἴη)

Zitat von δεσμωτηριον am 16.9.17, 18:41"Οὐκουν ψυχη το ἐναντιον ῳ αὐτη ἐπιφερει ἀει οὐ μη ποτε δεξηται, 'ὡς ἐκ των προσθεν ὡμολογηται;"

Wird die Seele also das Gegenteil dessen, das sie immerzu mitbringt, niemals annehmen, wie infolge des Vorangegangen zugestimmt worden ist? Unpersönliches Passiv! Diathese beachten. Übersetzbar auch als 1. Ps. Pl. in dem Fall: wir übereingekommen sind)
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: kapitolinische Wölfin

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.