α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Wortspiele im Griechischen (708 Aufrufe)
Γραικίσκος schrieb am 10.06.2018 um 13:28 Uhr (Zitieren)
Ich kannte das von Heraklit (fr. B 48): Τῷ οὖν τόξῳ ὄνομα βίος, ἔργον δὲ θάνατος.

Nun habe ich bei Simonides von Keos gefunden: Σῶσος καὶ Σωσὼ σωτήρια τόνδ' ἀνέθηκον, Σῶσος μὲν σωθεὶς, Σωσὼ δ' ὅτι Σῶσος ἐσώθη.

Kennt jemand noch weitere Wortspiele vergleichbarer Art?
Re: Wortspiele im Griechischen
Φιλομαθής schrieb am 10.06.2018 um 19:06 Uhr (Zitieren)
Mir fällt gerade nur das bei Platon (Gorg. 493a) überlieferte "τὸ μὲν σῶμά ἐστιν ἡμῖν σῆμα" ein.
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 11.06.2018 um 00:05 Uhr (Zitieren)
Stimmt, τὸ σῶμά σῆμα, an diesen Spruch erinnere ich mich noch aus meiner Schulzeit.

Viel ist es nicht, und beeindruckend eigentlich nur der Simonides.
Re: Wortspiele im Griechischen
Φιλομαθής schrieb am 12.06.2018 um 15:49 Uhr (Zitieren)
In der Anthologia Graeca findet man noch so manches, z. B. Nr. 338 im 11. Buch:

Τὴν φωνὴν ἐνοπήν σε λέγειν ἐδίδαξεν Ὅμηρος·
τὴν γλῶσσαν δ᾿ ἐνοπὴν τίς σ᾿ ἐδίδαξεν ἔχειν;

Die zweite Sinnebene des Pentameters - hinter der durch den Hexameter nahegelegten Bedeutung ("Das Wort ἐνοπή zu sagen hat Homer dich gelehrt. | Wer aber lehrte dich, die Vokabel ἐνοπή zu verstehen?") - wird erst erkennbar, wenn man ἐνοπήν als Form eines 3endigen Adjektivs ἐνοπός mit der Bedeutung ἐν ὀπῇ ὤν identifiziert.
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 24.06.2018 um 13:50 Uhr (Zitieren)
Jacob Burckhardt schreibt in dem Abschnitt "Die freie Persönlichkeit" seiner "Griechischen Kulturgeschichte" noch:
Und dem Diogenes soll Plato gesagt haben: "Wie anmutig wäre deine Naivität (ἄπλαστον), wenn nicht das Gemachte (πλαστόν) daran wäre."

Leider ohne Fundstelle.
Re: Wortspiele im Griechischen
Βοηθὸς Ἑλληνικός schrieb am 24.06.2018 um 14:58 Uhr (Zitieren)
Das ist aus dem Gnom.Vat. 743 n. 445.
Re: Wortspiele im Griechischen
Βοηθὸς Ἑλληνικός schrieb am 24.06.2018 um 15:10 Uhr (Zitieren)
ὁ αὐτὸς [scil. Plato] Διογένους αὐτὸν καλοῦντος ἐν ἀγορᾷ φαγεῖν εἶπεν˙ "ὡς χαρίεν ἂν ἦν σου τὸ ἅπλαστον εἰ μὴ ἦν πλαστόν."
Re: Wortspiele im Griechischen
Φιλομαθής schrieb am 04.12.2018 um 20:11 Uhr (Zitieren)
Ζήνων τῶν μαθητῶν ἔφασκε τοὺς μὲν φιλολόγους εἶναι, τοὺς δὲ λογοφίλους.

[Stobaios 3, 36, 26 Hense, p. 697]
Re: Wortspiele im Griechischen
Οὔτις schrieb am 04.12.2018 um 20:17 Uhr (Zitieren)
Oh, dies aufgemachte Fässchen kannte ich nicht. Darf ich nach jokosem Witz fragen?
Re: Wortspiele im Griechischen
Φιλομαθής schrieb am 05.12.2018 um 14:08 Uhr (Zitieren)
Vielleicht hat jemand auch noch etwas Jokoses auf Lager. Wie beim Paradoxien-Thread werden es wohl meist zufällig aufgestöberte Lesefrüchte sein, die hier landen, da eine Anthologie zum Wortspiel im Griechischen meines Wissens noch nicht verfasst ist. Das obige ist mir vor Kurzem bei Montaigne (Essais 1, 26) begegnet.
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 05.12.2018 um 15:18 Uhr (Zitieren)
Guter Einfall. Ich werde meine Lesefrüchte daraufhin durchsieben.
Re: Wortspiele im Griechischen
Οὔτις schrieb am 05.12.2018 um 16:29 Uhr (Zitieren)
Ob es im Griechischen einen jokosen Neologismus gibt, in der Art von Nasobem? Oder witzige Homophone, wie bei Shakespeare: And thereby hangs a tale. Oder witzige Eigennamen?

Was sagt denn Aristophanes?
Re: Wortspiele im Griechischen
Φιλομαθής schrieb am 05.12.2018 um 20:50 Uhr (Zitieren)
Ja, Aristophanes bietet einen wohl kaum auszuschöpfenden Fundus für derlei. Manches davon lagert bereits in den Tiefen dieses Forums.

www.albertmartin.de/altgriechisch/forum/?view=1717
www.albertmartin.de/altgriechisch/forum/?view=1916
www.albertmartin.de/altgriechisch/forum/?view=3795
www.albertmartin.de/altgriechisch/forum/?view=4482
Re: Wortspiele im Griechischen
Οὔτις schrieb am 05.12.2018 um 21:28 Uhr (Zitieren)
Donnerwetter! Man dankt, und zwar mit einem höchst drolligen Neologismus von Samuel Johnson: a very unclubable man. Dies höchst aussagekräftige Wort ist einmalig, ἅπαξ λεγόμενον, leider.
Re: Wortspiele im Griechischen
filix schrieb am 09.12.2018 um 13:03 Uhr (Zitieren)
Νικήτης ᾄδων τῶν ᾠδῶν ἐστιν ̓Aπόλλων
ἂν δ' ἰατρεύῃ, τῶν θεραπευομένων.

Niketes ist, wenn er singt, ein Apoll der Gesänge,
wenn er ordiniert, einer der Patienten.

Ammianos: AP 11.188


Ammianos, ein Epigrammdichter aus der Zeit Hadrians, der gerne mit Wortspielen arbeitet, bezieht sich hier auf die Herleitung von Ἀπόλλων aus ἀπόλλυμι (zerstören, töten).
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 09.12.2018 um 13:46 Uhr (Zitieren)
Ammianos, so lese ich, wandte sich gegen die bärtigen Philosophen sowie gegen den übermäßigen Gebrauch von Diminutiva.
Wie mag er da zum Dichter der animula vagula blandula gestanden haben, unter dessen Herrschaft er lebte?
Re: Wortspiele im Griechischen
filix schrieb am 09.12.2018 um 17:24 Uhr (Zitieren)
Eine interessante Frage - es wird zwar in der neueren Literatur mitunter bezweifelt, dass Ammianos Hadrian als Kaiser überhaupt erlebt hat (Hendrich Schulte: Die Epigramme des Ammianos, S.12) - AP 11.157 passt aber tatsächlich sehr gut auf Hadrians dichterische und modische Spleens:


‘ὦ 'γαθέ’ καὶ ‘ μῶν οὖν’ καὶ ‘ ποῖ δὴ καὶ πόθεν ὦ τᾶν’
καὶ ‘θαμά’ καὶ ‘φέρε δή’ καὶ ‘ κομιδῆ’ καὶ ‘ ἴθι,’
καὶ στόλιον, μάλιον, πωγώνιον, ὤμιον ἔξω,
ἐκ τούτων ἡ νῦν εὐδοκιμεῖ σοφία.


„O mein Guter", „doch nicht?", „wohin und von wannen, mein Lieber?
„mancherlei Male", „wohlan", „gewiss doch", „nur zu",
zudem Mäntelchen, Löckchen, Bärtchen, ein Schulterchen frei,
darauf gründet heute die Philosophie ihr Ansehen.

(Übersetzung nach Hermann Beckby und Hendrich Schulte)
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 11.12.2018 um 17:22 Uhr (Zitieren)
Ein weiteres Wortspiel habe ich gefunden:
ὥστε Μαραθῶνος τὸ λοιπὸν ἐπ' ἀγαθῷ μεμνημένοι
πάντες ἐμβάλλουσιν ἀεὶ μάραθον ἐς τὰς ἁλμάδας.

Die Verse - Hexameter in der Komödie! - stammen von Hermippos, einem Autor der Alten Komödie, und sind überliefert bei Athenaios 45c.
Der Witz beruht auf Μαραθών vs. μάραθον (i.e. Fenchel).
Re: Wortspiele im Griechischen
Φιλομαθής schrieb am 11.01.2019 um 22:07 Uhr (Zitieren)
Geben und Nehmen

Ἢν ὁ φίλος τι λάβῃ, «δόμινε φράτερ» εὐθὺς ἔγραψεν·
ἢν δ᾿ αὖ μή τι λάβῃ, τὸ «φράτερ» εἶπε μόνον·
ὤνια γὰρ καὶ ταῦτα τὰ ῥήματα. αὐτὰρ ἔγωγε
οὐκ ἐθέλω «δόμινε», οὐ γὰρ ἔχω δόμεναι.

(Palladas, Anth. Gr. 10, 44)


»Wenn mein Freund etwas bekam, schrieb er sogleich Domine frater; | wenn er hingegen nichts bekam, sagte er nur das übliche Frater. | Diese Phrasen haben nämlich ihren Preis. Ich freilich | will kein Domine, denn ich kann nichts geben.«

Da in der späteren griechischen Aussprache δόμινε ein Homophon mit δόμεναι bildete, kann der letzte Satz beim Hören auch anders verstanden werden: »Ich freilich werde nichts mehr geben, denn ich habe kein Domine bekommen.«
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 13.01.2019 um 13:15 Uhr (Zitieren)
Ein Spiel mit Worten von der Sorte Schabernack hat Ptolemaios II. Philadelphos mit einem gewissen Sosibios (Σωσίβιος) an seinem Hof getrieben.
Ptolemaios hatte diesem ein Stipendium ausgesetzt, fühlte sich aber wohl durch seine Besserwisserei genervt.
Deshalb wies Ptolemaios seine Zahlmeister an, wenn Sosibios demnächst komme, um sein Geld abzuholen, ihm zu antworten, daß er es doch bereits erhalten habe.
So geschah es, und Sosibios begab sich zum König, um sich über die Zahlmeister zu beschweren.
Ptolemaios ließ sich die Unterlagen kommen, prüfte sie und sagte dann: Tatsächlich, du hast das Geld doch schon erhalten. Schau, hier stehen auf der Liste die Namen Soteros, Sosigines, Bion und Apollonios. Nun nehmen wir das "So" von Soteros, das "si" von Sosigines, das "bi" von Bion und das "os" von Apollonios. Und schon haben wir: So-si-bi-os.
Und dann zitiert der König Aischylos:
ταῦτ' οὐχ ὑπ' ἅλλων, ἀλλὰ τοῖς αὑτῶν πτεροῖς.

Diese Anekdote bezeugt nicht nur, mit welchen Albernheiten sich damals ein König befassen konnte, sondern überliefert uns auch ein sonst nicht erhaltenes Aisychlos-Fragment.
Re: Wortspiele im Griechischen
Γραικίσκος schrieb am 13.01.2019 um 13:17 Uhr (Zitieren)
Jetzt habe ich vergessen, die Fundstelle anzugeben:
Athenaios 493f - 494b
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Wasserfall

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.