α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Die Römer im Kampf gegen Pyrrhos (340 Aufrufe)
Γραικίσκος schrieb am 05.09.2019 um 23:21 Uhr (Zitieren)
Als im Jahre 280 v.u.Z. der epirotische König Pyrrhos nach Italien übersetzte, um Krieg gegen die Römer zu führen, ließen diese durch ihre Consuln C. Fabricius und Q. Aemilius ihm den folgenden Brief zukommen:
Consules Romani salutem dicunt Pyrrho regi.

Nos pro tuis iniuriis continuis animo tenus commoti inimiciter tecum bellare studemus. Sed communis exempli et fidei ergo uisum, ut te saluum uelimus, ut esset, quem armis uincere possimus. Ad nos uenit Nicias familiaris tuus, qui sibi praemium a nobis peteret, si te clam interfecisset. Id nos negauimus uelle, neue ob eam rem quicquam commodi expectaret, et simul uisum est, ut te certiorem faceremus, ne quid eiusmodi, si accidisset, nostro consilio ciuitates putarent factum, et quod nobis non placet pretio aut praemio aut dolis pugnare. Tu, nisi caues, iacebis.


Die römischen Consuln entbieten ihren Gruss dem König Pyrrhus.

Wir, in Folge Deiner unaufhörlichen Beleidigungen tiefinnerst zum Hass und zur Feindschaft gereizt, gedenken keineswegs abzulassen, uns im Kampf mit Dir zu messen. Allein es schien uns nun die heilige Pflicht des öffentlichen Beispiels und der Rechtschaffenheit zu gebieten, Dich am Leben zu erhalten, um uns nicht die Gelegenheit zu entziehen, im gerechten Dich überwinden zu können. (Daher thun wir Dir kund.) Zu uns kam Nikias, einer Deiner Vertrauten, der sich von uns eine Belohnung ausbedingen wollte, wenn er Dich heimlich ums Leben gebracht haben würde. Unsere Antwort lautet, dass wir uns zu so etwas nie verstehen werden, dass er aber von uns am allerwenigsten noch einen Lohn für eine solche abscheuliche That zu erwarten habe. Nun dünkte es uns aber auch zugleich am Orte zu sein, Dich von diesem Umstande zu benachrichtigen, damit die Völker, sollte die verruchte Absicht ausgeführt werden, sich nicht etwa könnten einfallen lassen zu glauben, es sei (dies Verbrechen) auf unser Anstiften geschehen. Auch kann es uns nicht gleichgültig sein (uns nachsagen lassen zu müssen), dass wir (bestechende Lockmittel, als) Geld, oder Belohnung, oder Heimtücke zu unsern Kampfgenossen wählen. Bedenk es also wohl, wenn Du Vorsicht ausser Acht lässest, wird Dein Fall nicht ausbleiben.

(Aulus Gellius: Noctes Atticae III 8)

(Quelle für die Übersetzung: Aulus Gellius, Die Attischen Nächte. Hrsg. v. Fritz Weiss. 2 Bde. Leipzig 1875, Nachdr. Darmstadt 1975; Bd. 1, S. 189 f.)

Die Übersetzung sagt einiges über den Unterschied zwischen dem Lateinischen und dem Deutschen am Ende des 19. Jahrhunderts.

Heute würde man vermutlich einen Trick der Römer unterstellen, um Mißtrauen zwischen Pyrrhos und seinen Vertrauten zu säen.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Akropolis (Athen)

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.