α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Empedokles und Freud (91 Aufrufe)
Γραικίσκος schrieb am 29.11.2019 um 16:37 Uhr (Zitieren)
Empedokles läßt die Welt aus vier Elementen (die er Zeus, Hera, Aidoneus und Nestis nennt) und zwei Prinzipien ihrer Beziehungen (φιλότης bzw. φιλία und νεῖκος) bestehen, die zu μίξις und διάλαξις führen.

Freud nimmt drei Elemente des Seelenlebens (Es, Ich, Über-Ich) und im Es zwei Grundtriebe (Eros und Thanatos) an.

Gibt es da Gemeinsamkeiten?

Die φιλία des Empedokles und der Eros Freuds stellen Verbindungen her (Anziehung), νεῖκος und Thanatos lösen Verbindungen auf (Abstoßung).
Empedokles bezieht sich auf die gesamte Welt, aber die von ihm gewählten Begriffe stammen eindeutig aus dem Seelenleben; Freud hat von vornherein nur das Seelenleben im Blick, wobei er offenläßt, ob und inwieweit das Gesagte auch für tierisches Bewußtsein gilt.

Speziell freudianisch und zunächst ohne Parallele bei Empedokles ist die Deutung des Thanatos als Todestrieb, der die Auflösung dessen erstrebt, der ihn hat; es ist Autoaggression. Erst sekundär lenkt der Todestrieb, weil er im Gegensatz Eros steht (zu dem auch der Selbsterhaltungstrieb gehört), seine Triebenergie nach außen, auf anderes und andere. Freud hatte dabei ein Verständnis selbstzerstörerischer Phänomene im Menschen im Sinn: Suizid, Todessehnsucht, Drogen, das Aufsuchen der Gefahr im Krieg usw.

Irgendeine eindeutige Tendenz zur Selbstzerstörung in der Natur sehe ich bei Empedokles nicht, wohl aber einerseits den griechischen Pessimismus (der es für das Beste hielt, nicht geboren zu sein, und das Zweitbeste, möglichst rasch in den Zustand des Nichtgeborenseins zurückzukehren), andererseits den Dionysoskult, der viele selbstzerstörerische, das Ich auflösende Elemente enthält, wie jeder Rausch. Agaue, eine Anhängerin des Dionysos!, zerreißt ihren eigenen Sohn.

So ganz fremd scheint der Todestrieb den Griechen also nicht gewesen zu sein, auch wenn sie kein Wort dafür hatten.

Manchmal habe ich freilich den Eindruck, daß Empedokles, wenn er beschreibt, wie die Elemente durch den Streit wieder aufgelöst werden, dem Gedanken ganz nahe kommt, daß diese Elemente ja auch durch ihre Mischung ein Wesen (wie einen Menschen) bilden und so dieser Mensch in einen Streit mit sich selber gerät.

Und Empedokles soll in den Ätna gesprungen sein.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Gebirge

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.