α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Der Judenaufstand unter Trajan (163 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 27.06.2020 um 12:51 Uhr (Zitieren)
Cassius Dio (LXVIII 32, 1-3) in der Epitome des Xiphilinos berichtet davon mit Details, die einen bei Julius Streicher nicht überraschen würden:
So rückte Trajan von diesem Platze [sc. Mesopotamien] ab, und es dauerte nicht lange, da begann er zu kränkeln. Die Juden in der Landschaft Kyrene hatten inzwischen eine gewissen Andreas zu ihrem Führer gemacht und waren dabei, Römer und Griechen zu töten. Sie verspeisten ihr Fleisch, fertigten sich aus ihren Eingeweiden Gürtel, bestrichen sich mit ihrem Blute und benützten ihre Haut zu Kleidungsstücken. Viele sägten sie vom Haupte aus mittendurch in zwei Teile.

Andere warfen sie wilden Tieren zum Fraße vor, und wieder andere mußten als Gladiatoren miteinander fechten. Insgesamt fielen ihnen 220000 Menschen zum Opfer. In Ägypten verübten die Juden gleichfalls zahlreiche Untaten ähnlicher Art, nicht minder in Zypern, und zwar unter Führung eines gewissen Artemion.

Auch hier fanden 240000 den Tod, weshalb kein Jude mehr die Insel betreten darf; selbst wenn einer vom Sturm an ihre Küste verschlagen wird, hat er mit dem Tod zu rechnen. Doch Lusius, neben anderen von Trajan entsandt, unterwarf die Juden.

Appian schreibt in seiner "Arabike" (fr. 19), daß "Trajan das jüdische Volk in Ägypten ausrottete".
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Marcella schrieb am 27.06.2020 um 13:18 Uhr (Zitieren)
Das müssen extrem harte Austände gewesen sein, Näheres liefert der Wiki-Artikel über die "Diaspora-Aufstände":
Ausbruch

Der Aufstand brach im Jahr 115 in der römischen Provinz Kyrene in Nordafrika im heutigen Ost-Libyen aus. Anführer war ein Jude namens Andreas[1] oder auch Lukas[2]; vermutlich trug er sowohl einen hebräischen als auch einen griechischen Namen. Da er in den Quellen als König bezeichnet wird, wird er als messianischer Prätendent anzusehen sein, vergleichbar dem Simon bar Kochba, dem Anführer im letzten großen Aufstand der Juden.

(In der Kyrenaika)...Über die Ursache für den Ausbruch des Aufstands ist nichts Genaues bekannt. Zunächst fielen die Juden Kyrenes über ihre römischen und griechischen Nachbarn her. Etwa hundert Jahre später erwähnt der Historiker Cassius Dio ausgesprochene Scheußlichkeiten:

„Inzwischen hatten die Juden der Kyrenaika einen gewissen Andreas zum Anführer gemacht und vernichteten sowohl Römer als Griechen. Sie aßen vom Fleisch ihrer Opfer, machten sich Gürtel aus Eingeweiden, schmierten sich mit dem Blut ein und kleideten sich in die Häute; viele zersägten sie von oben nach unten, andere warfen sie wilden Tieren vor und wieder andere zwangen sie, als Gladiatoren zu kämpfen. Insgesamt starben 220.000 Menschen.“

– Cassius Dio: Römische Geschichte, LXVIII, 32

Man mag bezweifeln, dass sich gläubige Juden zum Verzehr von menschlichem Fleisch überwinden konnten, und man kann die Zahl der Opfer für übertrieben halten. Jedenfalls ist belegt, dass die Kyrenaika nach Niederschlagung des Aufstands derart entvölkert war, dass Trajan dort Veteranen ansiedeln ließ.

Keine Zweifel gibt es über die angerichteten Zerstörungen: In Kyrene scheinen vor allem die griechischen Tempel Ziel der Zerstörungswut gewesen zu sein. Die Tempel des Apollon, des Zeus, der Dioskuren, der Demeter, der Artemis und der Isis, aber auch die Symbole römischer Herrschaft und Kultur wie das Caesareum, die Basilika und die Thermen wurden zerstört oder schwer beschädigt. Neu errichtete Gebäude und Meilensteine geben als Grund der Erneuerung den jüdischen Aufstand (tumultus Iudaicus) an.

Jedenfalls bildet sich der Eindruck einer von religiösem Massenwahn angeheizten hemmungslosen Grausamkeit und Zerstörungswut, die jede Rückkehr zu einem friedlichen Miteinander auf absehbare Zeit ausschloss.
Ausweitung
Die Griechen der Kyrenaika flohen nach Alexandria, wo sie die dort wohnenden Juden umbrachten. Bald darauf rückte jedoch Andreas/Lukas mit den Scharen seiner Gotteskrieger an. Der Präfekt von Ägypten, Marcus Rutilius Lupus, zog sich vor den anrückenden Scharen zurück, die Juden besetzten die Stadt und brannten sie nieder. Bei dieser Gelegenheit wurde auch das Grabmal zerstört, in dem Caesar den Pompeius beigesetzt hatte. Doch die Verwüstungen beschränkten sich nicht auf Alexandria und das Nildelta. Selbst in der Gegend von Theben, 600 km nilaufwärts, kam es zu Plünderungen durch die Aufständischen. Der Historiker Appian berichtet, wie er in der Gegend von Pelusion mit knapper Not den Aufständischen entkam.
---
Cassius Dio ist öfters mit Vorsicht zu genießen.
James Romm zum Beispiel misstraut seiner Quelle, wenn den Cassius Dio die Vorurteile treiben.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 27.06.2020 um 13:40 Uhr (Zitieren)
Danke für die Ergänzung!
Jedenfalls ist belegt, dass die Kyrenaika nach Niederschlagung des Aufstands derart entvölkert war, dass Trajan dort Veteranen ansiedeln ließ.

Dabei muß es sich um Hadrian handeln, denn Trajan ist kurz nach dem Aufstand gestorben, und so berichtet es auch Orosius.
Ich weiß nicht, ob epigraphische Quellen etwas anderes besagen.

Der wechselseitige Haß zwischen Griechen und Römern einerseits und Juden andererseits erscheint mir zwar glaubwürdig berichtet, doch eine Erklärung habe ich dafür nicht. Der Steit um das Bürgerrecht in Alexandria kann ja nicht die Ursache für Aufstände in der Kyrenaika, in Libyen, Mesopotamien und auf Zypern sein.
Leider sagen - soweit ich es sehe - die Quellen dazu nichts. Schuld sind natürlich immer die jeweils anderen, was für eine Beurteilung wenig hilfreich ist.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 27.06.2020 um 14:32 Uhr (Zitieren)
Steit --> Streit
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Marcella schrieb am 27.06.2020 um 14:54 Uhr (Zitieren)
Ein mir unbekannter Teil der jüdischen Geschichte im Altertum trotz der großen Tragweite. Griechischstämmige ud Judenstämmige führten also hier und dort Bürgerkriege mit dem Zeil der gegenseitigen Vernichtung. Ein heikles Kapitel.

So sieht den verheerenden Aufstand der Kyrene-Artikel der Wikipedia:

"74 v. Chr. wurde Kyrene schließlich doch Teil des Imperium Romanum und gehörte fortan zur Provinz Creta et Cyrene; aber während unter den Ptolemäern die jüdischen Einwohner gleiche Rechte genossen hatten, sahen sie sich jetzt zusehends von der griechischen Bevölkerung unterdrückt. Kulturelle Konflikte spitzten sich zu durch das Wiederaufleben des jüdischen „Nationalismus“ einerseits und Hellenisierungstendenzen bei einem Teil der Juden andererseits. Die Spannungen entluden sich schließlich im Aufstand der Juden von Kyrene unter Trajan (117 n. Chr.). Diese Revolte wurde von Quintus Marcius Turbo unterdrückt, doch zuvor sollen in der Kyrenaika angeblich etwa 200.000 Römer und Griechen getötet worden sein (Cassius Dio 68,32). Diese Erschütterung entvölkerte nach Eusebius Libyen derart, dass dort einige Jahre später neue Kolonien gegründet werden mussten."

Trajan kann in der Tat nicht der Veranlasser der
Neupopulation der Kyrenaika gewesen sein, denn er starb ja schon 117.

Danke sehr, Γραικύλος, für die Unterweisung im Link-Setzen!



Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 28.06.2020 um 13:28 Uhr (Zitieren)
Auch ich hatte von diesem Aufstand noch nie etwas gehört, bis ich in dem Buch über Alexandria davon gelesen habe.
Er fügt sich für mich nicht recht in das Muster der bekannteren Aufstände, bei denen Juden ihren Glauben und ihren Tempel verteidigt haben.

Gelesen habe ich übrigens, daß orthodoxe Juden bis heute den Namen Hadrian (Bar-Kochba-Aufstand) nicht ohne den Zusatz "mögen seine Knochen verrotten!" erwähnen. Er soll zudem die Beschneidung verboten haben - wovon hier schonmal die Rede war.

Froh bin ich, daß das Link-Setzen bei Dir jetzt funktioniert.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Marcella schrieb am 28.06.2020 um 18:17 Uhr (Zitieren)
So sieht Eusebius von Caesarea die Ereignisse in seiner Kirchengeschichte:

Viertes Buch
2. Kap. Die Schicksale der Juden unter Trajan.

"Die Lehre unseres Erlösers und seine Kirche blühten täglich mehr auf und machten immer größere Fortschritte. Die Juden aber gerieten durch stets neue Unglücksfälle in immer größere Not. Als der Kaiser das 18. Jahr seiner Regierung angetreten hatte, erregten die Juden einen neuen Aufstand, der ihnen viele Leute kostete. In Alexandrien wie in dem übrigen Ägypten und auch in Cyrene ließen sie sich, von einem bösen, revolutionären Geiste ergriffen, dazu herbei, sich gegen ihre griechischen Mitbürger zu erheben. Da sie den Aufstand weithin ausdehnten, entfachten sie im folgenden Jahre, während Lupus Statthalter von ganz Ägypten war, einen nicht unbedeutenden Krieg. Im ersten Treffen siegten die Juden über die Griechen, welche nach Alexandrien flohen, wo sie die daselbst wohnenden Juden gefangennahmen und niedermachten. Die Juden in Cyrene fuhren, obwohl sie von den alexandrinischen Juden keine militärische Unterstützung mehr zu erwarten hatten, fort, unter Führung des Lukuas Ägypten zu plündern und seine Fluren zu verwüsten. Der Kaiser entsandte daher gegen sie Marcus Turbo mit Fußsoldaten, Kriegsschiffen und auch Reiterei. Dieser führte in zahlreichen Gefechten einen langwierigen, mühsamen Krieg und vernichtete zu Tausenden die cyreneischen Juden aber auch ägyptische Juden, die sich ihrem König Lukuas angeschlossen hatten. Da der Kaiser befürchtete, es möchten sich auch die Juden Mesopotamiens erheben, befahl er dem Lucius Quietus, die Provinz von diesen Leuten zu reinigen. Dieser rüstete und vernichtete eine sehr große Anzahl der dortigen Juden. Zur Belohnung für diese Tat erhob ihn der Kaiser zum Statthalter von Judäa. Griechische Schriftsteller, welche die gleiche Zeit behandeln, berichten diese Ereignisse in gleicher Weise.

Anm.: Der Tag dieses Sieges zählte zu den jüdischen Freudentagen. An diesem Tage, dem „Tage Trajans“, dem 12. Adar, durfte nicht gefastet und nicht getrauert werden. Vgl. A. Schlatter, „Die Tage Trajans und Hadrians“ (Gütersloh 1897) S. 95 f."

Übersetzt von Philipp Haeuser, München 1932, online-Ausgabe

Abgesehen von dem etwas giftigen Unterton des Berichts scheint es sich doch um größere ethnische Säberungen in beide Richtungen gehandelt zu haben und nicht um ein Pogrom.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 28.06.2020 um 23:28 Uhr (Zitieren)
Das sehe auch ich so - hier handelt es sich nicht um ein Pogrom; den Tag eines solchen als Freudentag zu feiern, hätten die Juden ja auch keinen Grund.

Danke für den Hinweis auf Eusebius von Caesarea.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 28.06.2020 um 23:30 Uhr (Zitieren)
Die Zeit Trajans ist insgesamt nicht gut überliefert; ich glaube, nun haben wir die Quellen schon vollständig beisammen.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Marcella schrieb am 30.06.2020 um 19:46 Uhr (Zitieren)
https://en.wikipedia.org/wiki/Lukuas

Hier ist noch etwas zu jenem König Lukuas.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 30.06.2020 um 23:44 Uhr (Zitieren)
Die dort genannten zusätzlichen Autoren - Michael Syrus und Bar Hebraeus - sind keine antiken Quellen mehr; es wird auch nicht deutlich, daß sie sich auf solche gestützt hätten, die wir sonst nicht kennen.
Woher mag der Name "Kitos War" ("Kito's War"?) stammen?
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 01.07.2020 um 13:40 Uhr (Zitieren)
Ah, Verballhornung von Quietus.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Marcella schrieb am 01.07.2020 um 16:08 Uhr (Zitieren)
Quietus, aha!

Die "zusätzlichen Autoren" Michael der Syrer, 12. Jhdt. , sowie Bar Hebraeus schreiben in der Tat wesentlich später (und´waren mir bis dato völlig unbekannt, eine Bildungslücke).
Das schließt dennoch nicht aus, dass sie sich auf zuverlässige Quellen stützen können.
Dazu kommen noch die im zweiten Link im Link genannten Inschriften zum Wiederaufbau in den verheerten Gebieten, aus "The Cambridge History of Judaism".
Eine magere Quellenlage zu solch einschneidenden Ereignissen.
Re: Der Judenaufstand unter Trajan
Γραικύλος schrieb am 01.07.2020 um 17:20 Uhr (Zitieren)
Die Inschriften kommen dazu und sind immerhin eine wichtige Bestätigung.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Regenbogen

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.