α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Das Vorgehen der Christen gegen heidnische Kulte #2 (84 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 06.04.2021 um 00:10 Uhr (Zitieren)
10. Und die in diesen Gebieten das Land bestellen – wie große Hoffnungen hatten sie in dieser Hinsicht auf Männer, Frauen und Kinder, auf Vieh und auf das besäte und das bepflanzte Land! Das Gebiet aber, das diesen Schlag erlitten hat, hat mitsamt den Hoffnungen auch den Leistungswillen [τὸ πρόθυμον] der Bauern verloren; umsonst nämlich, glauben sie, werden sie sich abmühen, da sie sich der Götter beraubt sehen, die ihre Mühen zum notwendigen Ziel führen. Wenn aber die Erde nicht mehr von den gleichen Mühen (der Bauern) profitiert, dann kann auch der Ertrag nicht mehr in gleicher Höhe wie der frühere eingehen; wenn dies aber so ist, dann ist der Bauer ärmer, und auch die Steuer leidet Schaden. Denn auch wenn jemand guten Willens ist, so hindert ihn doch die nicht mehr vorhandene Fähigkeit.

11. In solcher Weise wirkt sich auf die wichtigsten Staatsangelegenheiten aus, was die mutwillige Zerstörungswut dieser Leute den ländlichen Gebieten antut; sie behaupten zwar, gegen die Heiligtümer Krieg zu führen, doch ist dieser Krieg (in Wahrheit) eine Quelle des Gewinns [πόρος], da die einen über die Tempel herfallen, während die anderen den armen Bauern ihr Hab und Gut rauben: sowohl das, was von ihnen als Ertrag des Landes gespeichert ist, als auch das, was sie (davon) ernähren [ἃ τρέφουσιν]*); und so ziehen die Angreifer mit dem Besitz der von ihnen „Eroberten“ ab. Denen aber reicht das noch nicht, sondern sie eignen sich auch das Land dieses oder jenes an, indem sie behaupten, es sei Tempelland, und viele sind (schon) ihres väterlichen Erbes beraubt aufgrund eines unwahren Besitztitels. Die aber leben dank dem Übel anderer in Saus und Braus – diejenigen, die durch Fasten, wie sie sagen, ihren Gott ehren [οἱ τῷ πεινῆν, ὥς φασι, τὸν αὑτῶν θεραπεύοντες θεόν]! Wenn aber die Ausgeplünderten zu dem „Hirten“ [ποιμήν] in der Stadt – so nämlich nennen sie einen Mann, der nicht gerade anständig ist**) - wenn sie also zu dem kommen und unter Klagen das Unrecht, das man ihnen angetan hat, vorbringen, dann lobt dieser „Hirte“ die einen, die anderen aber jagt er weg mit dem Hinweis, dass sie noch gut damit gefahren sind, nicht Schlimmeres erlitten zu haben.

(Libanios: Für Religionsfreiheit, Recht und Toleranz (Pro Templis). Hrsg. v. Heinz-Günther Nesselrath et al. Tübingen 2011, S. 46-51)

*) Damit ist wohl das Vieh gemeint, das mit dem gefüttert wird, was das Land hervorbringt.
**) Hiermit ist der damalige Bischof von Antiochia, Flavianos, gemeint; οὐ πάνυ kann „nicht besonders“, aber auch „ganz und gar nicht (anständig)“ bedeuten.

Er weiß schon, wo der Kaiser zu packen ist: Die Vorgänge gefährden deine Steuereinnahmen.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Schwert

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.