α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Achilles als Pessimist (117 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 13.04.2021 um 14:06 Uhr (Zitieren)
J. W. Goethe: Achilleis (Ein Fragment)
Achilles an Pallas Athene:

[...]
Wahrlich, das kurze Leben, es wäre dem Menschen zu gönnen
Daß er es froh vollbrächte, vom Morgen bis an den Abend
Unter der Halle sitzend und Speise die Fülle genießend,
Auch dazu den stärkenden Wein, den Sorgenbezwinger,
Wenn der Sänger indes Vergangnes und Künftiges brächte.
Aber ihm ward so wohl nicht jenes Tages beschieden,
Da Kronion erzürnt den klugen Japetiden ,
Und Pandorens Gebild Hephaistos dem König geschaffen;
Damals war beschlossen der unvermeidliche Jammer
Allen sterblichen Menschen, die je die Erde bewohnen,
Denen Helios nur zu trüglichen Hoffnungen leuchtet,
Trügend selbst durch himmlischen Glanz und erquickende Strahlen.
Denn im Busen des Menschen ist stets des unendlichen Haders
Quelle zu fließen geneigt, des ruhigsten Hauses Verderber.
Neid und Herrschsucht und Wunsch des unbedingten Besitzes
Weit verteileten Guts, der Herden, sowie des Weibes,
Die ihm göttlich scheinend gefährlichen Jammer ins Haus bringt.
Und wo rastet der Mensch von Müh und gewaltigem Streben,
Der die Meere befährt im hohlen Schiff, die Erde,
Kräftigen Stieren folgend, mit schicklicher Furche durchzie-het?
Überall sind Gefahren ihm nah, und Tyche, der Moiren
Älteste, reget den Boden der Erde so gut als das Meer auf.
Also sag ich dir dies: der Glückliche denke zum Streite
Immer gerüstet zu sein, und jeder gleiche dem Kriege,
Der von Helios‘ Blick zu scheiden immer bereit ist.

(Johann Wolfgang Goethe: Sämtliche Werke. 18 Bände. Hamburg 1950/1979; Bd. 3, S. 268)
Re: Achilles als Pessimist
Γραικύλος schrieb am 13.04.2021 um 14:18 Uhr (Zitieren)
Der Japetide: Prometheus
Re: Achilles als Pessimist
Marcella schrieb am 14.04.2021 um 09:27 Uhr (Zitieren)
Worauf bezieht sich das Relativpronomen "die" in Vers 17: auf das (!) Weib, wozu es nicht recht passt, oder auf Quelle, was syntaktisch nicht recht passt. Für das Verständnis der Einstellung des Achilles ist das wichtig.
Zus sprachlichen und metrischen Überarbeitung scheint Goethe nicht gekommen zu sein.
Muss es in der vorletzten Vers nicht heißen "dem Krieger?"
Re: Achilles als Pessimist
Γραικύλος schrieb am 14.04.2021 um 13:13 Uhr (Zitieren)
Kriege -- Krieger, ein Abschreibfehler meinerseits.

"des Weibes, die ...": Das habe ich mir so erklärt, wie wir oft "das Mädchen" sagen und dann mit "sie" fortfahren.
"Quelle" ist für mein Empfinden zu weit entfernt.

Bemerkenswert ist ja, daß Achill dies zu einem (göttlichen) "Weibe" sagt. Oder bezieht er das Wort auf die Ehefrau, nicht auf die Jungfrau?

Ob Goethe das bei einer Endbearbeitung geändert hätte, wissen wir nicht.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Akropolis (Athen)

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.