α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Wer hat Achill wirklich getötet? (160 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 14.04.2021 um 13:35 Uhr (Zitieren)
Meinen Essay über Polyxena habe ich zeitgleich in einem Literaturforum eingestellt. Dort gab es eine bemerkenswerte Reaktion darauf, indem nämlich ein Quoth (alias Dietrich Feldhausen) eine für mich völlig neue Theorie über die Tötung Achills vorgestellt hat. Sie geht von dem überlieferten Umstand aus, daß Achill und Polyxena in einer Liebesbeziehung verbunden gewesen seien, und kommt dann zu folgender Hypothese:
Hallo, Graeculus, ja, eine bezaubernde Frauengestalt – erstaunlich, dass Edgar Allan Poe sich ihrer nicht angenommen hat, da für ihn doch der Tod eines jungen Mädchens das geeignetste Thema der Poesie war! Zugleich ist Polyxena der Schlüssel zu einem der am besten und erfolgreichsten verschleierten Geheimnisse des trojanischen Sagenkreises: zum Tod des Achill, für den ein (von Apollo gelenkter) Parispfeil verantwortlich gemacht wird. Aber hat Paris ihn verschossen? Gab es nicht, seit den Troern die Verliebtheit Achills in die jüngste Priamostochter bekannt war, etwas viel Besseres als Achill zu töten – nämlich ihn zu verlocken, mitsamt seiner Myrmidonen die Seite zu wechseln? Und war die Feindseligkeit gegenüber Troja nicht bei Achill ohnehin zusammengebrochen, seit er mit Priamos um den toten Hektor geweint hatte? Hätte er den verhassten Atriden Agamemnon und Menelaos nicht liebend gern den Streich gespielt, von ihrer Fahne zu gehen und zu den Troern überzulaufen? Auch die Griechen waren nicht blind und erkannten, dass ein Seitenwechsel des verliebten Achill eine tödliche Gefahr darstellte. Achill musste sterben, aber wer sollte, wollte und konnte zu seinem Mörder werden? Nur derjenige, der sich erst in der Odyssee im Kampf gegen die Freier Penelopes als meisterhafter Bogenschütze erweist – und zwar mit dem Bogen, der viel zu groß ist, als dass er ihn nach Troja hätte mitnehmen können. Und niemand durfte erfahren, dass er den Pfeil verschossen hatte, weshalb es ein Parispfeil sein musste – um die Vergeltungswut der Griechen gegen Troja zu lenken. Verschossene Parispfeile, die ihr Ziel verfehlt hatten, lagen zu Dutzenden auf dem Blachfeld herum. Agamemnon und Ajax der Lokrer, der seinen Bogen auslieh, waren die einzigen Mitwisser. Und so fiel Achill von der Hand desselben Mannes, der ihn einst mit einer List aus seinem Versteck in den Krieg gelockt hatte. Aber das bemäntelt die Sage – und Goethe gab die Achilleis auf, weil er dem Umsturz des Überlieferten, der sich ihm aufdrängte, nicht gewachsen war. Danke für die Anregung! Quoth

Auf meine Frage, ob ich diese Theorie hier vorstellen dürfe, antwortete Quoth mit Zustimmung und zugleich einer Präzisierung:
Ja, gern! Interessant, ob sich außer mir noch jemand dafür erwärmen kann.
Ein Seitenwechsel Achills wird ja gleichsam vorbereitet und fundiert durch seine fehlende Loyalität gegenüber den Griechen. Kalt lächelnd schaut er zu, wie sie scharenweise von den Troern, vor allem von Hektor niedergemäht werden (Zorn des Achill - auch wegen einer Frau, der Briseis)! Erst als der Tod von Patroklos ihm ein persönliches Motiv liefert, greift er ein. Das Kriegsziel, dem "gehörnten" Menelaos die Ehefrau zurückzugewinnen, ist ihm völlig wurscht.
Und meine Theorie zeigt Odysseus als den, der er ist: Den eigentlichen Architekten des Krieges - der ihn auch, als er aus dem Ruder zu laufen droht, wieder auf Kurs bringt. Der Tod Achills ist für die Griechen ein schwerer Verlust - aber sein Seitenwechsel wäre die Niederlage gewesen.
Warum wurde das verhüllt und bemäntelt? Weil es sowohl Achill (Verräter), als auch Odysseus (Meuchelmörder) moralisch zu sehr herabgesetzt hätte. Gruß Quoth


https://www.keinverlag.de/447398.text

Unter der Prämisse der genannten Liebesbeziehung als Fraternisierung mit dem Feind sowie Achills gespanntem Verhältnis zu der griechischen OHL, ferner der notorischen Skrupellosigkeit des Odysseus, zugleich ein meisterhafter Bogenschütze, erscheint mir die Hypothese als bedenkenswert.

Oder wie denkt Ihr?
Re: Wer hat Achill wirklich getötet?
Quoth schrieb am 16.04.2021 um 10:41 Uhr (Zitieren)
Zu meiner Hypothese haben natürlich Dares und Dictys Cretensis nicht unerheblich beigetragen.
Re: Wer hat Achill wirklich getötet?
Marcella schrieb am 16.04.2021 um 11:04 Uhr (Zitieren)
Das erinnert mich an die "friendly fire"-Theorie bei den Todesfällen des Apostata und auch des Gustav Aldoph bei Lützen.

Odysseus ist ja für jede Schandtat gut. Das Motiv ist auch da; leider ist es ein cold case, nicht mehr zu lösen.
Mir leuchtet das jednfalls ein.
Re: Wer hat Achill wirklich getötet?
Γραικύλος schrieb am 17.04.2021 um 13:32 Uhr (Zitieren)
"friendly fire" ist ein hier passender Begriff. Da es sich ohnehin - anders als bei Julian und Gustav Adolf - um einen Mythos handelt, darf sich die Phantasie frei fühlen, solange es eine innere Plausibilität gibt.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Münze

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.