α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Shame and Scandal in the Family #3 (214 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 25.07.2021 um 23:21 Uhr (Zitieren)
Parthenios, Liebesleiden 5, 1-5:
Leukippos, der Sohn des Xanthios – er stammte aus dem Geschlechte des (Helden) Bellerophontes – unterschied sich von den Leuten in seiner Umgebung durch ganz besondere Körperkraft und übte das Kriegshandwerk aus. Deswegen sprach man viel von ihm bei den Lykiern und den benachbarten Völkern, weil sie Plünderungen ausgesetzt waren und auch sonst viel Schlimmes zu erleiden hatten.

Leukippos war durch den Zorn der Aphrodite in Liebe zu seiner Schwester verfallen [οὗτος κατὰ μῆνιν Ἀφροδίτης εἰς ἔρωτα ἀφικόμενος τῆς ἀδελφῆς]; zunächst freilich beherrschte er sich, weil er glaubte, dadurch seiner Krankheit [νόσος] am leichtesten zu entgehen. Da aber im Verlauf der Zeit sein Leiden nicht einmal ein wenig nachließ, eröffnete er sich seiner Mutter und beschwor sie vielmals, nicht mit anzusehen, wie er vergehe; wenn sie ihm nicht beistehe, drohte er damit, sich selbst umzubringen. Als sie ihm sogleich zugesagt hatte, sein Begehren zu stillen, wurde ihm wieder leichter.

Die Mutter also rief das Mädchen herbei und legte es zum Bruder [συγκατακλίνει τἀδελφῷ]; seither schliefen sie miteinander, ohne irgend jemanden zu fürchten – bis einer es dem Verlobten des Mädchens hinterbrachte. Dieser nun nahm seinen Vater und einige seiner Verwandten mit, kam zu Xanthios und zeigte ihm den Sachverhalt an, ohne freilich den Namen des Leukippos zu offenbaren.

Xanthios war über diese Botschaft erzürnt und verwandte viel Mühe darauf, den Verführer herauszubekommen; er forderte von dem Anzeigenden, ihm zu melden, wenn er sie zusammen wisse. Dieser ging bereitwillig darauf ein und führte den Alten sogleich zu der Kammer. Das Mädchen stürzte wegen des plötzlichen Lärms aus der Tür heraus, weil es glaubte, sich so vor dem Ankömmling verbergen zu können. Der Vater jedoch hielt es für den Verführer [καὶ αὐτὴν ὁ πατὴρ ὑπολαβὼν εἶναι τὸν φθορέα], verletzte es mit dem Messer und warf es zu Boden.

Als es vor Schmerz aufschrie, kam Leukippos ihm zu Hilfe – und da er vor Schrecken nicht sah, wen er vor sich hatte, tötete er den Vater. Aus diesem Grund verließ er seine Heimat und machte sich mit Thessaliern, die mit ihm zogen, auf den Weg nach Kreta; von hier durch die Nachbarn vertrieben, kam er in das Gebiet von Ephesos, wo er einen Ort namens „Kretineion“ gründete.

 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Wasserfall

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.