α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Amphidromie #1 (114 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 25.11.2021 um 15:17 Uhr (Zitieren)
1. Suda

Ἀμφιδρόμια. τὴν πέμπτην ἄγουσιν ἐπὶ τοῖς βρέφεσιν, ἐν ᾗ ἀποκαθαίρονται τὰς χεῖρας αἱ συναψάμεναι τῆς μαιώσεως, τὸ δὲ βρέφος περιφέρουσι τὴν ἑστίαν τρέχοντες, καὶ δῶρα πέμπουσιν οἱ προσήκοντες, ὡς ἐπὶ τὸ πλεῖστον πολύποδας καὶ σηπίας. τῇ δεκάτῃ δὲ τοὔνομα τίθενται.

Quintus ab natis infantibus dies, quem ita celebrant, ut illo die manus purgent obstretices, et infantem circa focum currentes ferunt; item propinqui dona mittunt, polypodes et sepias. Decimo vero die infanti nomen imponunt.


2. Platon: Theaitetos

Ἦ γάρ, ὦ Θεαίτητε; φῶμεν τοῦτο σὸν μὲν εἶναι οἷον νεογενὲς παιδίον, ἐμὸν δὲ μαίευμα; ἢ πῶς λέγεις;

[Sokrates:] Nicht wahr, o Theaitetos? Wir sagen doch, daß dies Kindlein dein neugeborenes ist, und von mir geholt? Oder wie meinst du?

(160e)

Re: Amphidromie #1
Γραικύλος schrieb am 25.11.2021 um 15:28 Uhr (Zitieren)
polypodes et sepias --> polypodes plerumque et sepias
Re: Amphidromie #1
Bukolos schrieb am 25.11.2021 um 18:58 Uhr (Zitieren)
Zitat von Γραικύλος am 25.11.21, 15:17dies Kindlein

Bei dieser Übersetzung hätte ich τοῦτο τὸ παιδίον in der Vorlage erwartet.
Re: Amphidromie #1
Γραικύλος schrieb am 26.11.2021 um 14:17 Uhr (Zitieren)
Otto Apelt übersetzt: "Wollen wir sagen, dies Ergebnis sei gleichsam dein neugeborenes Kindlein, ich aber sei die Hebamme?"
Re: Amphidromie #1
Γραικύλος schrieb am 26.11.2021 um 14:38 Uhr (Zitieren)
Ich habe wichtige Teil der Textpassage weggelassen. Hier also, in der Übersetzung von Otto Apelt:
Sokrates: [...] Nicht wahr, mein Theätet? Wollen wir sagen, dies Ergebnis sei gleichsam dein neugeborenes Kindlein, ich aber sei die Hebamme? Oder wie meinst du? [Ἦ γάρ, ὦ Θεαίτητε; φῶμεν τοῦτο σὸν μὲν εἶναι οἷον νεογενὲς παιδίον, ἐμὸν δὲ μαίευμα; ἢ πῶς λέγεις;]

Theätet: Das müssen wir, lieber Sokrates.

Sokrates: Diese Geburt hätten wir denn mit großer Mühe zustande gebracht, wie es scheint, mag es mit ihr auch eine Bewandtnis haben, welche es will. Nach der Geburt aber müssen wir nun recht eigentlich ringsum im Kreise den Rundlauf mit dem Kindlein vollziehen, in Gedanken natürlich [Μετὰ δὲ τὸν τόκον τὰ ἀμφιδφόμια αὐτοῦ ὡς ἀληθῶς ἐν κύκλῳ περιθρεκτέον τῷ λόγῳ], d.h. genau prüfen, ob wir uns nicht getäuscht haben; denn vielleicht ist der Ankömmling des Aufziehens nicht würdig, sondern ein Windei und Trugbild [ἀνεμιαῖόν τε καὶ ψεῦδος]. Oder meinst du, wir müßten deinen Neuling unter allen Umständen aufziehen und nicht aussetzen? Oder wirst du es dir auch gefallen lassen, ihn als Fehlgeburt erweisen zu sehen, und wirst du auch nicht ungehalten werden, wenn man ihn dir fortnimmt wie einer Frau, die zum erstenmal geboren hat?
[...]

[160e-161a]

Re: Amphidromie #1
Bukolos schrieb am 26.11.2021 um 21:47 Uhr (Zitieren)
Zitat von Γραικύλος am 26.11.21, 14:17Otto Apelt übersetzt

Finde ich an der Stelle tatsächlich besser als Schleiermachers zweite Version. Den Punkt, dass beiden Beteiligten gleichermaßen ein Anteil am geistigen Eigentum der Erkenntnis zugesprochen wird, könnte man in der Übersetzung allerdings deutlicher betonen, bspw.: "Wollen wir sagen, dass dies (einerseits) deines ist als eine Art neugeborenes Kind und (andererseits) meines als eine Art 'Hebammenwerk'?"
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Regenbogen

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.