α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Bildung, was soll denn das? Wir brauchen Ausbildung! (106 Aufrufe)
στρουθίον οἰκιακόν schrieb am 31.07.2022 um 16:55 Uhr (Zitieren)
“Books to me became symbols of social revolution,” observed James Clunie, a house painter who became the Labour MP for Dunfermline in the 1950s. “The miner was no longer the ‘hewer of wood and the drawer of water’ but became… a leader in his own right, advocate, writer, the equal of men.” By the time that Rose(*) published his book in 2001, that tradition had largely ebbed away. And, in the two decades since, so has the sense of education as a means of expanding one’s mind.

Last week, Roehampton University, in south-west London, confirmed that it is going to fire and rehire half its academic workforce and sack at least 65. Nineteen courses, including classics and anthropology, are likely to be closed. It wants to concentrate more on “career-focused” learning.

It is the latest in a series of cuts to the humanities made by British universities, from history and languages at Aston to English literature at Sheffield Hallam. These cuts mark a transformation in the role of universities that is rooted in three trends: the introduction of the market into higher education; a view of students as consumers; and an instrumental attitude to knowledge.
...
The utilitarian view of education is often presented as a means of advancing working-class students by training them for the job market. What it actually does is tell working-class students to study whatever best fits them for their station in life. So, philosophy, history and literature increasingly become the playthings of the rich and privileged.

https://www.theguardian.com/commentisfree/2022/jul/31/education-frees-working-class-not-getting-better-job

* Rose, Jonathan: The Intellectual Life of the British Working Classes


Noch Fragen?
Re: Bildung, was soll denn das? Wir brauchen Ausbildung!
Γραικὑλος schrieb am 31.07.2022 um 23:42 Uhr (Zitieren)
So ist es. Kultur ist ein Luxus, den man sich erlauben können muß. Wenn der Staat das nicht mehr fördert, dann bleibt sie nur noch möglich für "the rich and privileged".
Re: Bildung, was soll denn das? Wir brauchen Ausbildung!
Aurora schrieb am 01.08.2022 um 07:26 Uhr (Zitieren)
dann bleibt sie nur noch möglich für "the rich and privileged".

So ist es und die Spaltung der Gesellschaft
schreitet munter voran.
Der Mammon entscheidet, wo nach was geforscht
wird gemäß dem Kosten-Nutzen-Denken und
was zu vermitteln ist.
Bis sich sich der Mensch wegrationalisiert hat, weil
eigentlich überflüssig und zu teuer und v.a.
exterm umweltschädlich.

https://www.ardmediathek.de/video/tele-akademie/die-menschheit-schafft-sich-ab-harald-lesch/swr/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE0Njg3OTU
Re: Bildung, was soll denn das? Wir brauchen Ausbildung!
Marcella schrieb am 01.08.2022 um 12:22 Uhr (Zitieren)
Zu diesen Beobachtungen gibt es bereits gute Literatur:

Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen“: Der Frankfurter Biologie-Didaktiker Hans Peter Klein nimmt die Folgen von PISA unter die Lupe
Kritik an Kompetenzorientierung

FRANKFURT. Bildungsstandards, Kompetenzorientierung, Bildungsmonitoring – was steckt hinter den zentralen Begriffen der modernen Bildungslandschaft? In seinem Buch „Vom Streifenhörnchen zum Nadelstreifen – das deutsche Bildungswesen im Kompetenztaumel“ befasst sich Professor Hans Peter Klein, streitbarer Biologie-Didaktiker an der Goethe-Universität, mit den Bildungsbestrebungen der vergangenen 16 Jahre. Sein Resümee ist nicht sehr schmeichelhaft. Durch eine nur auf den Nutzen ausgerichtete Kompetenzorientierung sowie eine neoliberale Outcomeorientierung gepaart mit einem Vermessungswahn habe eine qualitative Abwärtsspirale eingesetzt, in der in nahezu allen Bildungsbereichen nur noch Quantität auf Kosten der Qualität geschaffen würde.

Professor Klein nimmt in seinem Buch kein Blatt vor den Mund, wenn es um die Veränderungen geht, die das deutsche Bildungswesen in den vergangenen Jahren durchlaufen hat. Aufgrund immer neuer Reformen in den Schulen würden diese nur noch in Ansätzen eigentlich grundlegende Wissensbestände vermitteln, selbst bei Abiturienten machten sich mangelnde Fähigkeiten im Lesen, Schreiben und Rechnen an den Hochschulen immer deutlicher bemerkbar. Klein vergleicht die neuen Bildungskonzepte ausführlich mit denen aus den USA und weist an vielen Beispielen nach, dass diese dort längst als gescheitert gelten.

https://www.puk.uni-frankfurt.de › 75101704 › Kritik_an_Kompetenzorientierung
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Reiterstatue

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.