α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Eine Selbstdarstellung des Assurnasirpal #3 (256 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 14.09.2023 um 13:20 Uhr (Zitieren)
In einem Feldzug gegen die Stämme der Kaschiari-Berge greift Assurnasirpal die Stadt Kinabu an:
Mit dem Hauptharst meiner Truppen eroberte ich in einer rasenden Schlacht die Stadt. 600 ihrer Krieger richtete ich mit dem Schwert. 3000 Gefangene ließ ich auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Ich ließ niemand am Leben als Geisel. Chulai, den Gouverneur, nahm ich lebend gefangen. Mit ihren Körpern bildete ich Haufen; die Jünglinge und Mädchen ließ ich bei lebendigem Leibe verbrennen. Chulai, den Gouverneur, enthäutete ich, und seine Haut hängte ich an die Mauern von Damdamusa; die Stadt verwüstete ich, zerstörte sie und übergab sie den Flammen. Auch die in ihren Grenzen sich befindende Stadt Mariru eroberte ich: 50 ihrer Krieger richtete ich mit dem Schwert. 200 Gefangene von ihnen ließ ich auf dem Scheiterhaufen verbrennen, zudem tötete ich in der Schlacht 332 Männer des Landes Nirbu.
[...]

Die Bewohner der durch einen dreifachen Mauergürtel gut befestigten Stadt Tela sind nicht bereit zu einer Übergabe:
Ich bestürmte die Stadt mit Wut und Grausamkeit und eroberte sie. 3000 ihrer Krieger richtete ich mit dem Schwert; die ihnen abgenommene Beute, ihre Wertgegenstände, ihre Herden führte ich weg. Viele der Gefangenen ließ ich verbrennen, andere wieder verschleppte ich. Einigen schnitt ich die Hände oder die Finger weg, anderen die Nase, die Ohren, die Glieder, anderen noch riß ich die Augen aus. Die Lebenden trug ich zu Haufen zusammen, die Köpfe der Toten hängte ich an die Zinnen der Stadtmauern, die Jünglinge und Mädchen verbrannte ich lebendigen Leibes. Ich verwüstete, zerstörte und übergab die Stadt den Flammen.
[...]

Im folgenden Jahr muß Assurnasirpal einen Aufstand im Lande Zamua niederschlagen:
Die Stadt Larbusa, die Festung des Kirtiara und achte Orte der Umgegend eroberte ich. Die Männer flohen und fanden Unterschlupf auf einem unwegsamen Gebirge. Die Spitze dieses Berges gleicht derjenigen eines Eisenschwertes, aber der König mit seinen Truppen bestieg ihn hinter ihrem Rücken. Zwischen die Berge warf ich ihre Körper; 172 ihrer Krieger schnitt ich die Kehle durch, und eine große Anzahl Männer hinterließ ich tot auf den Felsen des Berges. Die ihnen abgenommene Beute, ihre Wertgegenstände, ihre Herden führte ich weg und brannte ihre Städte nieder. Ihre Köpfe sammelte ich auf drei Erhöhungen des Berges, ihre Jünglinge und Mädchen verbrannte ich lebendigen Leibes; danach kehrte ich zu meinem Zeltlager zurück und verbrachte dort sie Nacht.
[...]

 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Löwe

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.