Latein Wörterbuch - Forum
Wortkorrektur — 823 Aufrufe
Alex am 7.2.18 um 10:08 Uhr (Zitieren)
Hallo,

ich habe hier einige Wörter die ich auf Richtigkeit prüfen lassen möchte.

Folgendes habe ich übersetzt:

Medizintechnischer
Meisterbetrieb
Chirurgische Instrumente

Übersetzung:

Machinalis medicina
Fabrica opifex
Instrumentum chirurgia

Vielen Dank für eure Mühe!

Gruß
Alex
Re: Wortkorrektur
Klaus am 7.2.18 um 11:01 Uhr, überarbeitet am 8.2.18 um 0:11 Uhr (Zitieren)
Vorschlag:
1.medizintechnischer Meisterbetrieb
= officina artifex technicae medicae

2.Chirurgische Instrumente
=instrumenta chirurgica

Warte auf weitere Vorschläge!
Re: Wortkorrektur
viator am 7.2.18 um 11:02 Uhr (Zitieren)
Vorschlag:

fabrica technicae medicae artifex
instrumenta chirurgica
Re: Wortkorrektur
Alex am 8.2.18 um 11:42 Uhr (Zitieren)
Vielen Dank für eure schnellen Antworten!

Ich habe die Vorschläge etwas analysiert und die Idee eine Kunstfertigkeit aus dem Meisterhandwerk zu machen finde ich gut.

Da beide Vorschläge gewisse Ähnlichkeiten hatten hier meine Frage:

Macht artifex mehr Sinn als opifex, oder ist es hier eher Geschmacksache?

Könnt ihr „technicae medicae“ etwas mehr erläutern? Kann ich das als „Medizinisch Technisch“ verstehen?

Bei „instrumenta chirurgica“ handelt es sich hier um die korrekte Übersetzung, wobei meine Version eher als „Chirurgie Instrument“ statt „Chirurgische Instrumente“ ausgehen würde – ist das korrekt?
Re: Wortkorrektur
viator am 8.2.18 um 11:55 Uhr (Zitieren)
artifex:
2) im weitern Sinne: a) der sich auf etw. meisterhaft versteht, in etw. Meister, -erin, m. Genet. subst., homines talis negotii artifices,
www.zeno.org/Georges-1913/A/artifex?hl=artifex

opifex:
www.zeno.org/Georges-1913/A/opifex?hl=opifex

medicus:
www.zeno.org/Georges-1913/A/medicus+%5B1%5D?hl=med...

Instrumentum chirurgia

= Instrument Chirurgie
Grammatisch falsch und inhaltlich sinnfrei.
Re: Wortkorrektur
Klaus am 8.2.18 um 11:55 Uhr, überarbeitet am 8.2.18 um 11:57 Uhr (Zitieren)
Zitat von Alex am 8.2.18, 11:42Macht artifex mehr Sinn als opifex, oder ist es hier eher Geschmacksache?


Hier musst du auf einen unabhänigen Gutachter warten.

Zitat von Alex am 8.2.18, 11:42
Könnt ihr „technicae medicae“ etwas mehr erläutern? Kann ich das als „Medizinisch Technisch“ verstehen?

= der medizinischen Technik

Zitat von Alex am 8.2.18, 11:42Bei „instrumenta chirurgica“ handelt es sich hier um die korrekte Übersetzung, wobei meine Version eher als „Chirurgie Instrument“ statt „Chirurgische Instrumente“ ausgehen würde – ist das korrekt?

Deine Übersetzung ist falsch, instrumentum= Singular und das Adjektiv muss im Geschlecht angepasst werden ( das chirurgische Instrument= instrumentum chirurgicum)

P.S. viator war schneller, jetzt hast du es doppelt!
Re: Wortkorrektur
viator am 8.2.18 um 11:59 Uhr (Zitieren)
@Klaus:
Iterum idem fere eodem tempore! Incredibile!
Re: Wortkorrektur
arbiter am 8.2.18 um 14:11 Uhr (Zitieren)
artifex als Adjektiv zu officina oder fabrica ist unlateinisch; Meister im hier gemeinten Sinn war im Mittelalter der magister
technica medicina o.ä. wird zwar wohl von den meisten verstanden, ist aber nicht wirklich lateinisch
-> taberna ferramenta medicinalia faciundi magistri


Re: Wortkorrektur
Klaus am 8.2.18 um 16:40 Uhr, überarbeitet am 9.2.18 um 7:01 Uhr (Zitieren)
Zitat von arbiter am 8.2.18, 14:11 ferramenta medicinalia


@Alex: werden in dem Betrieb hauptsächlich eiserne oder eisenbeschlagene Geräte hergestellt?
Re: Wortkorrektur
P.A.N.G. am 8.2.18 um 16:48 Uhr (Zitieren)
Re: Wortkorrektur
Alex am 9.2.18 um 11:07 Uhr (Zitieren)
@arbiter:
Danke für deine wertvolle Hilfe!
Kannst du „faciundi“ erläutern? Ich habe auf Anhieb nichts dazu gefunden.

Ist taberna hier sinngemäß vorzuziehen, oder kann ich auch officina nehmen?

Und wenn opifex = Werkmeister, und officina = Werkstatt – kann ich nicht auch opificina für die Meisterwerkstatt nehmen, oder muss auch dann der Meistertitel noch angehängt werden?

Zu „magistri“: Ist dieser Titel für einen Werkmeister, oder jemanden der schöpferisch tätig ist nicht falsch?


@Klaus
Zitat von Klaus am 8.2.18, 16:40werden in dem Betrieb hauptsächlich eiserne oder eisenbeschlagene Geräte hergestellt?


Nicht eisenbeschlagen, aber im weiten Sinne eisern. Genauer gesagt wird in dem Betrieb Edelstahl aufgearbeitet, es ist aber in einem Guss.
Re: Wortkorrektur
viator am 9.2.18 um 11:15 Uhr (Zitieren)
faciundi = faciendi (Gerundium) --> Werkstatt des/eines Meisters im Herstellen von mediz. Geräten

www.zeno.org/Georges-1913/A/taberna?hl=taberna
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 12:03 Uhr (Zitieren)
Zitat von Alex am 9.2.18, 11:07wird in dem Betrieb Edelstahl aufgearbeitet,


Dann passt ja ferramenta gut.
Re: Wortkorrektur
arbiter am 9.2.18 um 12:23 Uhr (Zitieren)
@Alex
„Meister“ ist ja aus magister entstanden, es kommt dem, was heute unter ein (Handwerks-)Meister ist und du ausdrücken willst, am nächsten. Opifex dagegen bedeutet eigentlich nur Handwerker, Hersteller von Werkstücken.
Zwischen taberna und officina fällt die Entscheidung schwer, weil in beiden Fällen für den heutigen Leser die modernen Bedeutungen mitschwingen: Taverne (Kneipe) und Offizin (Verkaufsraum einer Apotheke).
Re: Wortkorrektur
Alex am 9.2.18 um 12:49 Uhr (Zitieren)
Das Problem das ich mit taberna habe ist, dass es scheinbar nicht das Bild eines wertigen Konstrukts sondern einer Bude vermittelt, weshalb opificina aktuell meine erste Wahl ist.

Daher auch meine Frage an viator, ob taberna sinngemäß vorzuziehen wäre.

@arbiter:
Ja das macht auf jeden Fall Sinn, jedoch haben mich die Übersetzung verunsichert, da dort auch von einem Lehrer oder Vorsteher die Rede war, wobei diese Dinge auch bei einem (Handwerks-) Meister Hand in Hand gehen, worüber ich zunächst nicht nachgedacht habe.

Dank eurer Hilfe konnte ich ein wenig Gefühl dafür entwickeln und gezieltere Recherchen durchführen, daher folgende Entwürfe:

opificina ferramenta medicorum magistri
-oder-
opificina ferramenta medicae magistri
-oder-
opificina ferramenta medicinalia magistri

(medicinalia konnte ich nirgends finden und da es heute z.B. im Portugiesischen verwendet wird war ich mir etwas unsicher und habe daher noch die beiden anderen Entwürfe gemacht)

Ich möchte „Medizintechnischer Meisterbetrieb“ und „Chirurgische Instrumente“ durch Punkt auf Mitte trennen und damit beides für sich stehen lassen, daher noch dieser Entwurf:

Chirurgische Instrumente:

ferramenta chirurgicae
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 12:52 Uhr (Zitieren)
Zitat von Alex am 9.2.18, 11:07Edelstahl aufgearbeitet


Ja, es gibt ja heutzutage Pinzetten und Scheren aus Metall als Einmalinstrumente, weil die Reinigung und Sterilisierung teurer ist. Da wären den alten Handwerksmeistern die Haare zu Berge gestanden.
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 13:02 Uhr (Zitieren)
Zitat von Alex am 9.2.18, 12:49Daher auch meine Frage an viator, ob taberna sinngemäß vorzuziehen wäre.


Hier sei mir ein Scherz erlaubt, aber viator zieht immer eine Taverne vor.
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 13:10 Uhr (Zitieren)
@Alex: Warum übernimmst du nicht die Vorschläge von viator oder arbiter? Deine Entwürfe sind leider alle grammatikalisch falsch.
Re: Wortkorrektur
Alex am 9.2.18 um 13:47 Uhr (Zitieren)
@Klaus:

Zitat von Klaus am 9.2.18, 12:52Da wären den alten Handwerksmeistern die Haare zu Berge gestanden.


Die heutigen auch, die verdienen nämlich nichts mehr daran. :)

Zitat von Klaus am 9.2.18, 13:10Warum übernimmst du nicht die Vorschläge von viator oder arbiter? Deine Entwürfe sind leider alle grammatikalisch falsch.


Die Entwürfe habe ich auf der Basis von arbiters Vorschlag gemacht, wobei ich faciundi herausgenommen habe, da im finalen Produkt der Aufbau folgendermaßen aussehen muss:

Medizintechnischer Meisterbetrieb · Chirurgische Instrumente (Das ganze in Latein natürlich)
-also in etwa so-
opificina ferramenta medicinalia magistri · ferramenta chirurgicae

Dank einer weiteren Antwort von arbiter war ich mir sicher opificina statt taberna nutzen zu können.

Ich möchte hier von niemandem die Vorschläge gänzlich verwerfen, ganz im Gegenteil, ich möchte darauf aufbauen und dazulernen. :)

Was müsste denn geändert werden, damit diese korrekt sind?
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 14:05 Uhr (Zitieren)
Du musst die klar darüber sein, dass arbiter ein ausgesprochener Fachmann in Latein ist und du nicht. Also kannst du nicht auf seinem Vorschlag aufbauen. faciundi kannst du nicht herausnehmen, sonst stimmt die ganze Grammatik nicht. In Latein gibt es keine zusammen gesetzten Substantive wie im Deutschen, also muss man umschreiben.

-> taberna ferramenta medicinalia faciundi magistri
= Werkstatt des Meisters im Herstellen von medizinischen Geräten


opificina ferramenta medicinalia magistri ·
= Werkstatt des Meisters die medizinischen Geräte (falsch)


ferramenta chirurgicae
Adjektiv und Substantiv müssen im Geschlecht zusammenpassen: ferramenta chirurgica

Re: Wortkorrektur
filix am 9.2.18 um 14:08 Uhr (Zitieren)
Alles sehr sperrig - da bliebe ich doch bei einem neulat. Adjektivkompositum wie „technico-medicinalis“, auch bei dem verständlicheren „instrumenta chirurgica“, für das es in der Lit. der Neuzeit zahlreiche Belege gibt.
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 14:21 Uhr (Zitieren)
Dann greife ich den Vorschlag von filix auf und schlage vor:

opificina technica-medicinalis ° instrumenta chirurgica


Hier fehlt jetzt zwar der Meister, den müsste man im Genitiv dranhängen, dann wird aber alles wieder zu sperrig für ein Logo.




Re: Wortkorrektur
Alex am 9.2.18 um 14:50 Uhr (Zitieren)
@Klaus:

Wow, Danke!

Meinst du mit sperrig zu lange Sätze? Wenn ja, dann ist es in meinem Fall für die typografische Gestaltung nicht allzu relevant.

Das arbiter ein Fachmann ist konnte ich auf jeden Fall herauslesen. Mit aufbauen meine ich lediglich einen Gedankenaustausch und seine Fachkundige Meinung dazu.

@filix:
Ebenfalls, vielen Dank! :)

nochmal @Klaus:

Nur zum Verständnis:
opificina ferramenta medicinalia faciundi magistri – wäre dann richtig, wobei die passende alternative zu medicinalia -> medicina wäre (für den schöneren Wortklang z.B.)

Und bei der letzten Version wäre der drangehängte Meister im Genitiv ja dann:

opificina technica-medicinalis magistri

Korrekt?
Re: Wortkorrektur
Klaus am 9.2.18 um 16:09 Uhr (Zitieren)
@Alex: Ich werde niemals einen Vorschlag von filix verändern, er hat hier die größte Sachkunde. Ich meinte mit „sperrig“ für ein Logo zu lang und ungeeignet.

Zitat von Alex am 9.2.18, 14:50passende alternative zu medicinalia -> medicina wäre (für den schöneren Wortklang z.B.)

ja
Zitat von Alex am 9.2.18, 14:50Und bei der letzten Version wäre der drangehängte Meister im Genitiv ja dann:

opificina technica-medicinalis magistri

Korrekt

ja
Re: Wortkorrektur
filix am 9.2.18 um 21:12 Uhr, überarbeitet am 9.2.18 um 22:44 Uhr (Zitieren)
technicao-medicinalis


Bei derartigen Bildungen kongruiert nur das letzte Glied, es müsste also „o. technico-medicinalis“ (oder „o. medico-technica“) lauten. Vgl. a) „Dissertatio theologico-juridico-historico-politica“, b) „Praxis medico-legalis“, c) „Acta historico-ecclesiastica“ usf. Wie diese neulat. Ungetüme genau funktionieren, wäre noch zu untersuchen. Es handelt sich anscheinend sowohl um Determinativ- (b,c) als auch Kopulativkomposita (a), es sieht auch nicht so aus, als ob erstere zwangsläufig „rechtskernig“ wären (vgl. „medico-legalis“ <-> „rechts-medizinisch vs. “medizin-rechtlich - „historico-ecclesiatica“ = „kirchen-geschichtlich“). Kennt dazu jemand Literatur?



Meinst du mit sperrig zu lange Sätze?


Die deutsche Sprache ist sehr kompositionsfreudig („medizin-technischer Meister-betrieb“), die lateinische kaum - der Versuch, dt. Komposita durch umständliche lat. Paraphrasen einzufangen, befriedigt selten.
Re: Wortkorrektur
L.W. am 10.2.18 um 10:08 Uhr (Zitieren)
Ein weiteres ganz berühmtes Beispiel:

tractatus logico-philosophicus
Re: Wortkorrektur
Klaus am 10.2.18 um 10:49 Uhr (Zitieren)
Kann mir bitte jemand erklären, wo die Endung -o im ersten Teil der zusammengesetzten Adjektivs herkommt.
Re: Wortkorrektur
filix am 10.2.18 um 11:59 Uhr, überarbeitet am 10.2.18 um 12:00 Uhr (Zitieren)
„[histor-ic]-us“ -> „[histor-ic]-o“ - es tritt also an den Wortstamm statt der Flexionsendung ein Bindevokal (Themavokal), erst das ganze Wortgebilde erhält wieder eine Flexionsendung: „([log-ic]-o-[phil-o-soph-ic])-us“
Re: Wortkorrektur
viator am 10.2.18 um 12:30 Uhr (Zitieren)
Frage:
Warum heißt es einerseits z.B. agricultura und andererseits nomenclatura?
Gibt es da eine Regel oder ein Schema?
Re: Wortkorrektur
Alex am 13.2.18 um 13:55 Uhr (Zitieren)
Ich hoffe alle hatten ein erholsames Wochenende!

@filix:

Zitat von filix am 9.2.18, 21:12Die deutsche Sprache ist sehr kompositionsfreudig („medizin-technischer Meister-betrieb“), die lateinische kaum - der Versuch, dt. Komposita durch umständliche lat. Paraphrasen einzufangen, befriedigt selten.


Ich finde deine Version auch am ästhetischsten in Punkto Aussprache bzw. Leserlichkeit.

Daher lasse ich „technica-medicinalis“ am besten so stehen. Ich werde es mit einem Punkt auf Mitte von „instrumenta chirurgica“ trennen und nebeneinander stehen lassen.

Was hältst du von der Idee den Meisterbetrieb auch für sich stehen zu lassen und mit Punkt auf Mitte von den anderen beiden zu trennen.

Also etwa so:

opificina magistri · technica-medicinalis · instrumenta chirurgica

Ich hoffe der magister im genitiv ist hier korrekt, sonst müsstest du mich korrigieren.

Aber in diesem Beispiel hätten wir drei kurze Aussagen, die die Deutschen Gegenbilder gut beschreiben und dabei befriedigend für das Auge bleiben.

Deine Meinung?

Zitat von filix am 9.2.18, 21:12Kennt dazu jemand Literatur?

Ich würde mich auch für Literaturvorschläge interessieren, oder Lösungen(Online Platformen), mit denen ich einfach die Basics lernen, dann zu dem Stoff für Vortgeschrittene übergehen kann.
Re: Wortkorrektur
Klaus am 13.2.18 um 15:12 Uhr, überarbeitet am 13.2.18 um 15:13 Uhr (Zitieren)
Zitat von Alex am 13.2.18, 13:55opificina magistri · technica-medicinalis · instrumenta chirurgica


Ich kann dich nur bitten den Vorschlag von filix auch anzunehmen und den ertsen Punkt wegzulassen.Das „a“ ist falsch! filix hat doch alles erklärt.
technico-medicinalis

Um dir eine Weiterbildung in Latein empfehlen zu können, müsste man wissen, ob und wie lange du in der Schule Latein gelernt hast.
Re: Wortkorrektur
Alex am 13.2.18 um 17:09 Uhr (Zitieren)
Die Korrektur von filix habe ich ganz übersehen – natürlich „technico-medicinalis“.

Re: Wortkorrektur
filix am 13.2.18 um 20:48 Uhr (Zitieren)
Meine Frage nach der Lit. galt nicht unbedingt einführenden Werken, sondern der zur neulat. Wortbildung. In der Neuzeit fügte man dem Ausdruck „officina magistri“ meist noch den Eigennamen hinzu: OFFICINA MAGISTRI ALEXANDRI NOMENNESCIO · INSTRUMENTA CHIRURGICA.
Re: Wortkorrektur
Alex am 14.2.18 um 12:00 Uhr (Zitieren)
Sagen wir „GANS“ ist der Name, den du nicht kanntest, wie muss er dann umgestellt werden damit er in den Satz passt? Wobei Alexandri nicht darin vorkommen darf, da nicht von mir als dem Magister die Rede ist.

Wäre in dem Zusammenhang nur der Nachname unlateinisch oder wäre das in Ordnung?
Re: Wortkorrektur
filix am 14.2.18 um 13:13 Uhr, überarbeitet am 14.2.18 um 13:15 Uhr (Zitieren)
Wird der Name nicht latinisiert, heißt es schlicht „OFFICINA MAGISTRI GANS“, folgt man den neuzeitl. Regeln zur Latinisierung von Eigennamen etwa „OFFICINA MAGISTRI GANSII“. Bei dieser Methode (die nicht die einzige, aber sehr verbreitet war) erhält der in seiner Bedeutung unübersetzte dt. Name (in Abhängigkeit von den Auslauten) ein Suffix („Gans-ius“). Ob du Vor- und/oder Nachname nennst, steht dir frei, hier geben die Gepflogenheiten unseres Namenssystems den Ausschlag.
Re: Wortkorrektur
rex am 14.2.18 um 17:22 Uhr (Zitieren) I
Officina (ἐργαστήριον). Eine Werkstatt oder überhaupt ein Ort, wo irgend ein Handwerk betrieben wird (Cic. Off. I, 42) zum Unterschied von taberna, einem Laden, wo en détail verkauft wurde, und von apotheca, Lager, Magazin. Die besondere Art der Werkstatt bezeichnete man durch den Namen der darin beschäftigten Arbeiter , z. B. officina fullonum (Plin. H. N. XXXV, 40, 39), Walkmühle ; tingentium (Id. IX, 62), Färberei ; aerariorum (Id. 16, 8), Schmiede ; cetariorum (Columell. VIII, 17, 12), ein Lokal, wo Fische eingesalzen werden etc.
(aus: A. Rich / C. Müller, Wörterbuch der römischen Altertümer - Paris & Leipzig 1862, Seite 422)
 
Antwort
  • Titel:
  • Name:
  • E-Mail:
  • Bei freiwilliger Angabe der E-Mail-Adresse werden Sie über Antworten auf Ihren Beitrag informiert. Dies kann jederzeit beendet werden. Kontrollieren Sie ggf. den Spam-Ordner.
  • Eintrag:
  • Grundsätzliches: Wir sind ein freies Forum, d.h. jeder Beteiligte arbeitet hier unentgeltlich. Uns eint das Interesse an der Antike und der lateinischen Sprache. Wir gehen freundlich und höflich miteinander um.

    Hinweise an die Fragesteller:

    1. Bitte für jedes Anliegen einen neuen Beitrag erstellen!
    2. Bei Latein-Deutsch-Übersetzungen einen eigenen Übersetzungsversuch mit angeben. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um Hausaufgaben oder Vergleichbares handelt.
      Eine übersichtliche Gliederung erleichtert den Helfern die Arbeit.
      Je kürzer die Anfrage ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass schnell geantwortet wird.
    3. Bei Deutsch-Latein-Übersetzungen bitte kurz fassen. Für die Übersetzung eines Sinnspruchs wird sich immer ein Helfer finden.
  • Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Küste
    Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.