Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


zahlensystem

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

zahlensystem [2013/09/10 09:32]
albert
zahlensystem [2015/08/15 19:11]
Zeile 1: Zeile 1:
-====== Römische Zahlen ====== 
  
-[[http://​www.albertmartin.de/​latein/​zahlen.php|Link zu einem Umrechner für römische und arabische Zahlen]] 
- 
-Bei röm. Zahlen haben Buchstaben die Bedeutung einer Zahl: 
- 
-I entspricht einer 1; 
- 
-V entspricht einer 5; 
- 
-X entspricht einer 10; 
- 
-L entspricht einer 50; 
- 
-C entspricht einer 100; 
- 
-D entspricht einer 500; 
- 
-M entspricht einer 1000; 
- 
- 
- 
- 
-   Die Zeichen werden von links nach rechts addiert, steht eine kleinere Ziffer vor einer größeren, wird sie von dieser abgezogen. ​ 
- 
-               Die Zeichen I, X, C, M dürfen höchstens dreimal, V, L, D nur einmal nebeneinander verwendet werden: 
- 
- 
- 
- 
-1=I 
- 
-2=II 
- 
-3=III 
- 
-4=IV 
- 
-5=V 
- 
-6=VI 
- 
-7=VII 
- 
-8=VIII 
- 
-9=IX 
- 
-10=X 
- 
-11=XI 
- 
-12=XII 
- 
-13=XIII 
- 
-etc. 
- 
-Die Zeichenzahl soll so gering wie möglich sein: IL statt XLIX für 49, IM statt CMXCIX für 999. Aber V, L, D werden nicht abgezogen: XLV, nicht VL für 45. 
- 
-IC "​99"​ entspricht der lateinischen Form **undecentum** für **nonaginta novem**, daher ausnahmweise mit doppeltem Abzug IIC **dodecentum** (**nonaginta octo**) für 98. 
- 
-Insbesondere das einfach zu schreibende IIII für 4 kam durchaus vor. 
- 
-Die größte so regelgemäß schreibbare Zahl ist offensichtlich ​ MMMIM **tria millia nongenti nonaginta novem**, 3999. 
-Für Zahlen über Tausend gibt es daher mehrere andere Schreibweisen. 
- 
-Klassisch ist eine überstrichene Zahl mal Tausend zu nehmen, ĪĪ gleich 2 000 usw. Das geht bis zum überstrichenen C für **centum milia**, 100 000. 
- 
-Noch größere Zahlen werden im Lateinischen mit der Formel "​centena millia"​ "je hunderttausend"​ gebildet wie **bis centena milia** "​zweimal je hunderttausend"​ (also 200 000). Für ihre Schreibung wird der Vervielfacher - hier also "​bis",​ II - unter einem Joch ∏ aus zwei Senkrechten und Querbalken geschrieben;​ |ĪĪ| gleich 200 000. Das geht theoretisch bis zum eingejochten MMMIM - **ter millies nongenties nonagies novies centena millia** oder 399 Millionen neunhunderttausend. 
- 
-Eine andere Schreibweise knüpft an die Geschichte der gewählten Buchstaben an. 
-I ist der hochgehobene Finger, was II, III, IIII ohne weiteres erklärt. V ist aber vermutlich nicht die Hand mit Daumen: Die Römer, die ja auch die Buchstaben aus dem griechischen Raum übernahmen,​ haben einige sonst nicht gebrauchte davon für Zahlen verwendet, nämlich ein Theta Θ für 1000, ein auch im klassischen griechischen Alphabet ausgestorbenes westgriechieches \|/ (kh) für 100  (ja, hier schwer zu tippen) und ein Chi X für 10. 
- 
-Das Theta wurde unter dem Einfluss von **mille** gedreht zu so etwas wie (|) oder M, das kh ebenso unter dem Einfluss von **centum** gedreht zu <​del>​‹</​del>​ oder C. Die Hälften dieser Zeichen wurden zur Schreibung der Hälften der Zahlen, ein halbes X oder V für 5, ein halbes C oder L (ürsprünglich ein halbes kh oder \/, gedreht zwecks Unterschied zur 5) für 50 und ein halbes (|), also |) oder D, für 500 verwendet. 
- 
-Daraus leitet sich ein anderes, geschichtlich spätes, System ab, das die so gedeuteten Zahlen |) 500, (|) 1000 erweitert |)) 5 000,   ( (|)) 10 000, |))) 50 000 usw, also zu einer Serie hier nicht gut tippbarer "​vielbeiniger runder M". Sie wurden denn auch D) 5000, (M) 10 000, D)) 50 000 usw. geschrieben. ​ Diese Zeichen wurden dann verwendet wie die bekannten, aber Verwendungsbelege sind nicht häufig. 
-    ​ 
zahlensystem.txt · Zuletzt geändert: 2015/08/15 19:11 (Externe Bearbeitung)