α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Ein heidnisches Gebet (554 Aufrufe)
Γραικίσκος schrieb am 17.10.2011 um 19:45 Uhr (Zitieren)
[...] Königin des Himmels! Du seist nun die allernährende Ceres, des Getreides erste Erfinderin, welche in der Freude ihres Herzens über die wiedergefundene Tochter dem Menschen, der gleich den wilden Tieren mit Eicheln sich nährte, eine mildere Speise gegeben hat und die eleusinischen Gefilde bewohnt, oder du seiest die himmlische Venus, welche im Urbeginn aller Dinge durch ihr allmächtiges Kind, den Amor, die verschiedensten Geschlechter gepaart und also das Menschengeschlecht fortgepflanzt hat, von dem sie zu Paphos in dem meerumflossenen Heiligtum verehrt wird, oder des Phöbus Schwester , welche durch den hilfreichen Beistand, den sie den Gebärerinnen leistet, so große Völkerschaften erzogen hat und in dem herrlichen Tempel zu Ephesus angebetet wird. Oder du seist endlich die dreigestaltige Proserpina, die nachts mit grausigem Geheul angerufen wird, den tobenden Gespenstern gebietet und die Riegel der Erde verschließt, während sie entlegene Haine durchirrt, wo ein mannigfacher Dienst ihr geweiht ist: Göttin, die du mit fraulichem Schein alle Religionen erleuchtest, mit deinem feuchten Strahl der fröhlichen Saat Nahrung und Gedeihen gibst und nach der Sonne Umlauf dein wechselndes Licht einteilst; unter welchem Namen, unter welchen Gebräuchen, unter welcher Gestalt dir die Anrufung immer am wohlgefälligsten sein mag, hilf mir in meinem äußersten Elend . Stehe mir bei, daß ich nicht gänzlich zugrunde gehe; nach so vieler, so schwer überstandener Trübsal verleihe mir endlich einmal Ruhe und Frieden. Ich habe genug des Jammers, genug der Gefahren. [...]

[Quelle: Apuleius, Der goldene Esel. Herausgegeben von August Rode. Frankfurt/Main 1975, S. 300 f.]
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 17.10.2011 um 20:10 Uhr (Zitieren)
Apuleius mag ich sehr.

Ich bin mir sicher, dass dieses Gedicht im Wicca besonders gut ankommt.
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικίσκος schrieb am 19.10.2011 um 15:13 Uhr (Zitieren)
Danke für den Hinweis auf Wicca und das Neuheidentum!
Re: Ein heidnisches Gebet
Ὑληβάτης schrieb am 20.10.2011 um 20:37 Uhr (Zitieren)
Kennst Du Dich da aus?
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικύλος schrieb am 25.03.2020 um 17:35 Uhr (Zitieren)
Nein, eigentlich nicht.
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 25.03.2020 um 17:44 Uhr (Zitieren)
Na, das ist mal lange her.
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικύλος schrieb am 25.03.2020 um 18:01 Uhr (Zitieren)
Das nennt man eine späte Antwort.
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 26.03.2020 um 10:09 Uhr (Zitieren)
Dein Name hat sich geändert. Wie geht's Dir sonst so?
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικύλος schrieb am 26.03.2020 um 15:07 Uhr (Zitieren)
Mir geht es soweit gut. Ich weiß nicht, wie Dein letzter Kenntnisstand ist, aber ich lebe seit einigen Jahren im Nordschwarzwald, ohne noch berufliche Verpflichtungen zu haben.

Du hast die noch, und väterliche obendrein.

Wie auch immer, ich freue mich, daß Du hier wieder an Gesprächen teilnimmst, und hoffe sehr, daß das nicht nur der Pandemie, die Dich ans Haus bindet, geschuldet sein möge.
Auf bald!
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 27.03.2020 um 09:49 Uhr (Zitieren)
Viel Zeit habe ich nicht mehr für solche Gespräche hier. Ich hatte so die Ahnung, dass hier intellektuelle Anregungen zur derzeitigen Situation wären.
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικύλος schrieb am 28.03.2020 um 10:03 Uhr (Zitieren)
Zu Gesprächen kommt es hier - leider - nur noch selten, und mit Themen ohne direkten Bezug zur Antike bin ich zurückhaltender geworden, nachdem das damals kritisiert worden ist ("Dies ist ein Altgriechischforum!").
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 29.03.2020 um 11:16 Uhr (Zitieren)
Das ist hier langsam zerbröselt, oder?
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικύλος schrieb am 29.03.2020 um 17:19 Uhr (Zitieren)
Die Leute, die früher hier aktiv waren, haben sich häufiger mal auf ein Gespräch eingelassen, d.h. innerhalb eines Tages geantwortet, dann wieder auf die Antwort geantwortet usw. Das gibt es jetzt kaum noch.
Bedenklich finde ich, daß manche, die sich hier regelmäßig geäußert haben, vom einen auf den anderen Tag verstummt sind - zuletzt der sehr kundige Φιλομαθής im März 2019. Ohne daß es einen Streit oder dergleichen gegeben hätte.
Du erinnerst Dich noch an Bibulus? Plötzlich weg.

Ich hänge an diesem Forum und bin bemüht, es am Leben zu erhalten - auch wenn es kein Leben ist, wie ich es mir eigentlich wünsche.
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 30.03.2020 um 15:17 Uhr (Zitieren)
Ich denke immer mal wieder über Leute nach, die plötzlich aus dem Internet verschwinden. Bibulus war der erste, bei dem mir das so ging. Du hattest mehr Kontak mit ihm, oder?
Man weiß nie, was IRL passiert. Manche haben vielleicht keine Zeit mehr und vergessen ihre alten Wirkstätten. Ich z.B. Die Kinder sind vier, regelmäßig muss ich ein Abitur korrigieren und viele Aufsätze. Ich glaube sogar, dass mein Griechisch einrostet. Seit Jahren habe ich nichts mehr gelesen, auch wenn ich mich immer mal wieder bemüht habe. Deswegen habe ich mich irgendwann in mein Schicksal ergeben und angefangen, Chinesisch zu lernen. Das ist auch interessant. Wusstest Du, dass das chinesische Wort 得 dei "müssen" heißt? Wie δεῖ.

Habe Dich gerade gegoogelt. Bist Du nach 2015 umgezogen? Wenn nicht, könnte ich fast zu Dir hochrufen. Aber wir wohnen in den Niederungen.
Re: Ein heidnisches Gebet
Γραικύλος schrieb am 30.03.2020 um 16:37 Uhr (Zitieren)
Bibulus/διψαλέος: ein bißchen privaten Kontakt, ja. Damals habe wir hier ja sogar noch Photos ausgetauscht!
Wenn jemand, der schon in fortgeschrittenen Jahren ist, täglich mehrfach in den beiden Foren schreibt, dann aber plötzlich und auf Dauer verstummt, fallen mir dafür nur ungute Erklärungen ein.

In Deinem Falle war das anders: da hat sich das schrittweise abgezeichnet, wir wußten von den Zwillingen (inzwischen sind es schon vier Kinder?!), und Du hast Deine Situation auch erläutert, u.a. daß Du an der Schule nicht Griechisch unterrichtest.

Wir sind Ende 2015 in den Nordschwarzwald (in ein Dorf) umgezogen. Anderswo war keine bezahlbare Wohnung für die vielen Bücher zu bekommen.
Du bist etwa um diese Zeit (bzw. etwas früher) von B. weggezogen. Das mit dem Rufen können wir mal versuchen.

Ist wohl Zufall mit dem 得 dei, oder?
Re: Ein heidnisches Gebet
Hylebates schrieb am 02.04.2020 um 11:15 Uhr (Zitieren)
Vier Kinder? Nein. Ich weiß auch nicht, was der Satz bedeuten sollte. "Hier" wahrscheinlich.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Löwe

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.