α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Verschwörungstheorien in der Antike? (121 Aufrufe)
Γραικίσκος schrieb am 29.11.2018 um 14:25 Uhr (Zitieren)
Zum Zwecke eines Vortrags befasse ich mich derzeit mit Verschwörungstheorien.

Michael Butter, Professor für Amerikanische Literatur und Kulturgeschichte an der Universität Tübingen, Leiter des Forschungsnetzwerkes „Vergleichende Analyse von Verschwörungstheorien“, behauptet, Verschwörungsideen seien erstmals im 17. und 18. Jhdt., also der Zeit der Aufklärung, aufgekommen; er führt dies darauf zurück, daß der Zusammenbruch des durch Gott bestimmten Weltbildes eine Leerstelle hinterlassen habe: „Wenn nicht Gott im Geheimen die Fäden zieht und die Geschicke der Welt lenkt, wer dann?“

Abgesehen davon, daß es ein solches Gottesbild wohl erst mit dem Aufkommen monotheistischer Religionen gab, frage ich mich, ob diese Annahme nicht auch empirisch falsch ist. Gab es nicht auch in der Antike schon Verschwörungstheorien, d.h. die Behauptung, hinter bestimmten (politischen, gesellschaftlichen oder religiösen) Phänomenen stehe eine Gruppe, die insgeheim auf diese Weise die Übernahme der Macht betreibe?

Leider fällt mir dazu bislang nicht mehr ein als das Massaker Kaiser Caracallas in Alexandria, weil er an eine Verschwörung der Aristoteliker glaubte.
Kennt jemand weitere Beispiele?
Re: Verschwörungstheorien in der Antike?
Niemand schrieb am 29.11.2018 um 16:58 Uhr (Zitieren)
411 v. Chr. Athen..., Hermenfrevel usw. Hetairoi waren daran maßgeblich beteiligt

404 v. Chr. hat einen anderen Charakter, jedoch ein ähnliches Auskommen... Platon äußert sich in seinen Briefen über seinen Onkel Kritias und die Machenschaften solcher Gruppierungen...
Re: Verschwörungstheorien in der Antike?
Γραικίσκος schrieb am 29.11.2018 um 17:35 Uhr (Zitieren)
Der Hermenfrevel, stimmt, davon hatte ich schonmal gehört. Danke für den Hinweis.

Οὔτις (der ja auch hier schreibt) bist Du aber nicht, gelt, nur Niemand?
Re: Verschwörungstheorien in der Antike?
Γραικίσκος schrieb am 30.11.2018 um 17:17 Uhr (Zitieren)
Gefunden:
die 'jüdische Verschwörung' in Antiochia: Der Jude Antiochus "zeigte seinen Vater und die anderen Juden an, indem er sie anklagte, sie hätten beschlossen, in einer Nacht die ganze Stadt anzuzünden". Das hat ein übles Ende genommen für die Beschuldigten.
(Flavius Josephus: De bello Judaico VIII 3,3)
Re: Verschwörungstheorien in der Antike?
Φιλομαθής schrieb am 01.12.2018 um 20:50 Uhr (Zitieren)
Der Begriff der Verschwörungstheorie wird von Michael Butter möglicherweise enger gefasst, als dies im allgemeinen Sprachgebrauch geschieht, so dass er darunter tatsächlich nur die Vorstellung einer geheim agierenden Weltregierung versteht, während sonst ja vielfach auch Spekulationen über Machtmissbrauch und Vertuschungen durch administrative Organe dieses Etikett erhalten.

Zu den Verschwörungstheorien der zweiten Kategorie könnte man den angeblich durch Nero gelegten Brand von Rom rechnen.
Re: Verschwörungstheorien in der Antike?
Γραικίσκος schrieb am 02.12.2018 um 14:06 Uhr (Zitieren)
Guter Hinweis. Danke.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Sonnenuntergang

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.