α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
KAN 4 E (19) (497 Aufrufe)
ἄκανθος schrieb am 06.09.2009 um 16:58 Uhr (Zitieren)
σὺ μὲν ἐλπίζεις με ἥκειν πρὸς σέ, ἔγω δὲ οὐκ ἀντιλέγω σοι.
War da nicht mal was, dass enklitische Wörter den Akzent des vor ihnen stehenden Wortes beeinflussen?
Re: KAN 4 E (19)
Γραικίσκος schrieb am 06.09.2009 um 17:10 Uhr (Zitieren)
Ja, ich denke schon. Aber im ersten Falle ändert sich dadurch nichts. Anders stünde es sicherlich, wenn die Verbform ohne den Anhang ἔλπιζεις lautete ...
Aber Du hast vermutlich eher den zweiten Fall, ἀντιλέγω, im Sinn, bei dem sich der Akzent ändern müßte, wenn man σοι wegen des Diphtongs als lange Silbe einstuft.
Ist σοι lang?
Hm.
Re: KAN 4 E (19)
Ὑληβάτης schrieb am 07.09.2009 um 13:07 Uhr (Zitieren)
Enklitische Wörter ändern den Akzent des vorhergehenden Wortes nicht, sondern sie geben ihren sozusagen ab; das können sie aber nur, wenn das vorhergehende Wort noch einen bekommen kann.
Z.B.: παίδευέ με, ὁ δῆμός ἐστιν, θεός ἐστιν.
Weil bei ἐλπίζεις und ἀντιλέγω zwischen dem eigenen und dem geliehenen Akzent keine Silbe mehr frei ist, können sie keinen mehr bekommen (das geht nur beim Zirkumflex, weil er nicht für drei Silben reicht). Apropos reichen: Es heißt λόγος ἐστίν, weil der erste Akut nur für drei Silben reicht.
σοι müsste lang sein, die Länge ist aber auch bei den Enklitika nicht wichtig.
Es stimmt also, dass sich in ἄκανθος' Sätzen nichts ändert, weil der Akzent reicht, bei *ἔλπιζεις aber ein Akzent dazukäme.
Re: KAN 4 E (19)
ἄκανθος schrieb am 08.09.2009 um 10:02 Uhr (Zitieren)
@ Ὑληβάτης
Danke für die ausführliche Erklärung!
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Speerspitzen

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.