α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Aristoteles - Unklarheit bei Übersetzung (120 Aufrufe)
εγω schrieb am 14.09.2020 um 23:42 Uhr (Zitieren)
Kann mir einer vorschlagen, wie man diesen Satz möglichst wortgetreu ins Deutsche übersetzen könnte?

ἔστιν δὲ καθόλου μέν, τῷ ποίῳ τὰ ποῖα ἄττα συμβαίνει λέγειν ἢ πράττειν κατὰ τὸ εἰκὸς ἢ τὸ ἀναγκαῖον, οὗ στοχάζεται ἡ ποίησις ὀνόματα ἐπιτιθεμένη

Besonders die Stelle τῷ ποίῳ τὰ ποῖα ἄττα συμβαίνει λέγειν ἢ πράττειν bereitet mir Schwierigkeiten. Ich hoffe jemand vermag diese Textstelle für mich zu dekonstruieren.

Much love
Re: Aristoteles - Unklarheit bei Übersetzung
Γραικύλος schrieb am 15.09.2020 um 00:57 Uhr (Zitieren)
Erstmal: Aristoteles, Poetik 1451b8 f.

Eine wörtliche Übersetzung (ich übernehme sie aus dem Kommentar von Arbogast Schmitt, S. 377-379) lautet:

"Es besteht das Allgemeine darin: Dem Wiebeschaffenen kommt etwas Wiebeschaffenes zu sagen oder zu tun zu gemäß dem Wahrscheinlichen oder Notwendigen [...]"

Dabei kann man die präpositionale Wendung "gemäß dem Wahrscheinlichen oder Notwendigen" für eine genauere Bestimmung des Objekts der Infinitive λέγειν ἢ πράττειν oder auch der beiden Infinitive selbst halten, oder man kann sie auch als adverbielle Bestimmung des übergeordneten Prädikats verstehen.

Letzteres ergäbe die Übersetzung:
"Einem Wiebeschaffenen kommt es mit Wahrscheinlichkeit oder Notwendigkeit zu, etwas Wiebeschaffenes zu sagen oder zu tun?"

Dieser Sinn wird von 1454a33-36 nahegelegt: "Auch bei der Zusammenstellung der Handlungen muß man immer das Notwendige oder das Wahrscheinliche suchen. Es muß notwendig oder wahrscheinlich sein, daß ein Mensch von bestimmter Art genau dieser Art Gemäßes sagt oder tut."

Also: Ein Dichter soll nicht alles, was ein Herakles, ein Theseus oder ein Alkibiades tut oder erlebt, wiedergeben, sondern ausschließlich das, was einem Herakles, Theseus oder Alkibiades zu sagen oder zu tun zukommt, d.h. was für sie eigentümlich ist.
Re: Aristoteles - Unklarheit bei Übersetzung
Γραικύλος schrieb am 15.09.2020 um 11:18 Uhr (Zitieren)
Es ist immer gut, die Fundstelle anzugeben; das erspart mir/uns einen Arbeitsgang.

Ich weiß nicht, ob ich mich bei der Erklärung habe verständlich machen können, und bin für eine Rückmeldung dankbar.
Re: Aristoteles - Unklarheit bei Übersetzung
εγω πάλιν schrieb am 16.09.2020 um 11:47 Uhr (Zitieren)
Verzeihen Sie bitte die Unannehmlichkeit, die ich ihnen, durch mein unwissenschaftliches Zitieren, bereitet habe.

Ihre Erklärung ist echt einleuchtend und nun verstehe ich endlich was Aristoteles im Sinn hatte. Ich habe mich selbst auf Anhieb nicht 'getraut' τῷ ποίῳ τὰ ποῖα ἄττα mit 'Dem Wiebeschaffenen [...] etwas Wiebeschaffenes' zu übersetzen, wobei dies ja zweifelsohne das Naheliegendste ist.

All the best ;)
Re: Aristoteles - Unklarheit bei Übersetzung
Γραικύλος schrieb am 16.09.2020 um 12:20 Uhr (Zitieren)
Dann ist ja alles in Ordnung.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Pyramiden von Gizeh

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.