α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Menschenopfer in der Antike #2 (185 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 14.02.2021 um 00:00 Uhr (Zitieren)
Porphyrios fährt fort:
56 Die Phöniker opferten in Zeiten schweren Unheils, entweder in Form von Kriegen oder Seuchen oder Dürre, einen ihrer Liebsten, indem sie ihn dem Kronos weihten; und voll von Schilderung stattgefundener Opfer ist die „Phönizische Geschichte“, die Sanchuniathon in phönizischer Sprache geschrieben hat, und Philon aus Byblos hat sie in acht Buchrollen in die griechische Sprache übersetzt. Istros sagt in seiner Sammlung Kretischer Opferbräuche, daß die Kureten in alter Zeit dem Kronos Kinderopfer gebracht hätten.

Eingestellt worden seien die Menschenopfer so ziemlich bei allen, sagt Pallas (der Schriftsteller), welcher die mit dem Mithraskult zusammenhängenden Inhalte aufs beste zusammengefaßt hat zur Zeit des Kaisers Hadrian.

Geopfert wurde zu Laodikeia in Syrien der Athena Jahr für Jahr ein Mädchen, heutzutage ist es ein Hirsch. Und auch die Einwohner von Karchedon in Libyen führten ein gleiches Opfer durch. Iphikrates hat dem dann ein Ende bereitet.

Und dann die Dumatener in Arabien opferten jedes Jahr einen Knaben, den bestatteten sie unter dem Altar, den sie behandelten wie ein hölzernes Götterbild.

Phylarchos will in Erfahrung gebracht haben, daß alle Griechen samt und sonders, bevor sie gegen Feinde ausrückten, Menschen getötet haben.

Ich will gar nicht reden von Thrakern und Skythen, und daß die Athener die Tochter des Erechtheus und der Praxithea getötet haben. Und noch in der Gegenwart (gibt es so etwas): Wer weiß nicht davon, daß im Bereich der Großen Stadt zum Fest des Latiarischen Zeus ein Mensch geschlachtet worden sein soll?

(Porphyrios aus Tyros: Bewusste Lebensführung aus Sicht eines Neuplatonikers und Pythagoreers. Darüber dass man kein Fleisch essen soll und drei kleine Schriften. Hrsg. v. Hans Günter und Else Zekl. Würzburg 2020, S. 108-110)

- Philon Herennius von Byblos (1./2. Jhdt. u.Z.)
- Istros aus Kyrene, Schüler des Kallimachos, Antiquar und Grammatiker (3. Jhdt. v.u.Z.)
- Pallas (der Schriftsteller): Name nicht zu ermitteln
- Iphikrates: Die Stelle ist unklar. Der athenische Söldnerführer aus dem 4. Jhdt. v.u.Z. kann nicht gemeint sein.
- Dumatener: Stelle unklar, Ort geographisch nicht zu ermitteln
- Phylarchos aus Athen (3. Jhdt. v.u.Z.), Historiker, Werk nur in Fragmenten erhalten
- Erechtheus und Praxithea: Euripides bietet in seinem Drama „Erechtheus“ eine Version dieser Geschichte.
- Große Stadt: Gemeint ist vermutlich Rom.
- Latiarischer Zeus: Iuppiter Latiaris (Latialis, Latius) steht in einer uralten Beziehung zu den ersten Königen der Latiner.
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 17.02.2021 um 20:13 Uhr (Zitieren)
In historischer Zeit soll der junge Augustus nach dem Perusinischen Krieg rituell am Altar 300
Gegner an den Iden des März 40 v.Z. hingerichtet haben lassen:
Sueton, Augustus 15; Appian, Bürgerkriege 5, 48 f.; Cassius Dio, Römische Geschichte 48, 14, 4; Seneca. De clementia 1, 11, 1.
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 17.02.2021 um 20:20 Uhr (Zitieren)
https://de.wikipedia.org/wiki/Pharmakós

Walter Burkert präsentiert als das seiner Meinung vielleicht alteste Muster unter vielen gruseligen Beispielen das von Massalia.
Dort "greift man bei außerordentlichem Anlaß, etwa einer Seuche, zu Ähnlichem:man bietet einem Armen ein Jahr lang gute und reichliche Kost; mit Binden geschmückt und in ´heiligen Gewändern´ wird er dann um die Stadt geführt und schließlich unter Verwünschungen von einem Felsen gestürzt."
Wenn´s hilft...
Kapitel "Pharmakos" in Walter Burkert, Greichische Religion der klassischen und archaischen Epoche, Stuttgart 1977
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Γραικύλος schrieb am 18.02.2021 um 12:51 Uhr (Zitieren)
Gibt er hierzu eine antike Quelle an?
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 18.02.2021 um 13:19 Uhr (Zitieren)
Für diesen Vorgang gibt er an: Serv.Aen. 3,57 = Petron. Fr.1
Also die Scholien des Servius und ein Fragment des Petron.
Unter all den Beispielen, die Burkert auf vier Seiten für die Aktion: Werde du unser Unrat" (peripsesma) auffführt, enden nicht alle tödlich. Ich zählte sieben.
Mehr Beispiele dafür gibt es aus der Sage, auch zum Beispiel, dass der König beim katharmos geopfert wird.
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Γραικύλος schrieb am 18.02.2021 um 15:07 Uhr (Zitieren)
Danke für den Hinweis!
Bei den Scholien bin ich eindeutig unterbelichtet; aber gerade habe ich festgestellt, daß ich den Burkert habe - innerhalb der empfehlenswerten Reihe "Die Religionen der Menschheit". Und da gibt er in dem von Dir genannten Kapitel ja noch einige andere Quellen an.
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 18.02.2021 um 16:48 Uhr (Zitieren)
Das Petronius-Zitat wird von Servius angeführt:

I
Servius ad Vergili Aen. III 57: auri sacra fames] sacra id est execrabilis. Tractus est autem sermo ex more Gallorum. Nam Massilienses quotiens pestilentia laborabant, unus se ex pauperibus offerebat alendus anno integro publicis <sumptibus>1 et purioribus cibis. Hic postea ornatus verbenis et vestibus sacris circumducebatur per totam civitatem cum exsecrationibus, ut in ipsum reciderent mala totius civitatis, et sic proiciebatur. Hoc autem in Petronio lectum est


Servius on Virgil, Aeneid III, 57: “The sacred hunger for gold.” “Sacred” means “accursed.” This expression is derived from a Gallic custom. For whenever the people of Massilia were burdened with pestilence, one of the poor would volunteer to be fed for an entire year out of public funds on food of special purity. After this period he would be decked with sacred herbs and sacred robes, and would be led through the whole state while people cursed him, in order that the sufferings of the whole state might fall upon him; and so he was cast out. This account has been given in Petronius.1


Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 18.02.2021 um 16:52 Uhr (Zitieren)
Was bei Burkert nicht so hervorgehoben ist: Es handelt sich um einen freiwilligen Pharmakos. Ein Jahr lang mal richtig und gut leben - das kann offenbar die Sache wert sein.


Re: Menschenopfer in der Antike #2
Γραικύλος schrieb am 18.02.2021 um 18:31 Uhr (Zitieren)
Wie bist Du denn an den Servius gekommen? Gibt's den online?
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 18.02.2021 um 18:31 Uhr (Zitieren)
Ja.
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 23.02.2021 um 10:06 Uhr (Zitieren)
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Andreas schrieb am 23.02.2021 um 14:25 Uhr (Zitieren)
Loeb ist kostenpflichtig.

Complete access to the digital Loeb Classical Library is available to individual users via annual subscriptions priced at $170 for the first year and $70 for subsequent consecutive years. These prices are good through June 30, 2021. Visit the Harvard University Press website to subscribe online.


Re: Menschenopfer in der Antike #2
Marcella schrieb am 23.02.2021 um 17:19 Uhr (Zitieren)
Bei mir ging die Seite noch.
Schade, dass ich sie nicht gleich abgespeichert habe. 170 Dollar wäre mir zu viel.
Re: Menschenopfer in der Antike #2
Γραικύλος schrieb am 25.02.2021 um 15:27 Uhr (Zitieren)
Wie ich inzwischen festgestellt habe, enthält auch die Tusculum-Ausgabe der "Satyrica" die einschlägigen Servius-Stellen - so z.B. die hier genannte.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Speerspitzen

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.