α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Helena ist in Ägypten geblieben (197 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 18.04.2021 um 14:35 Uhr (Zitieren)
Herodot, II 113-116:
113 Auf meine Frage nach Helenas Geschichte erzählten mir die Priester folgendes: Nachdem Alexandros Helena aus Sparta geraubt hatte, fuhr er in seine Heimat zurück. Im Ägäischen Meer trieben ihn widrige Winde vom Kurs ab ins ägyptische Meer. Als der Sturm nicht nachließ, gelangte er von dort an die ägyptische Küste in den Nilarm, der jetzt der kanobische heißt, und nach Taricheiai.

Am Strand befand sich damals ein Heraklestempel, der auch jetzt noch dort steht. Wenn sich in diesen Tempel ein Sklave flüchtet – mag er gehören, wem er will – und dieser sich die heiligen Zeichen hat aufdrücken lassen, durch die er sich dem Gott weiht, dann darf man ihn nicht anrühren [οὐκ ἔξεστι τούτου ἅψασθαι]. Diese Sitte besteht von alters her bis auf meine Zeit.

Dem Alexandros entliefen einige Diener [θεράποντες], die von dem Brauch um dieses Heiligtum erfahren hatten. Hilfeflehend setzten sie sich zum Gott und klagten Alexandros an, weil sie ihm schaden wollten. Sie erzählten alles, wie es mit Helena und dem Unrecht [ἀδικία] stand, das Alexandros an Menelaos begangen hatte. Diese Klagen trugen sie den Priestern und dem Wächter jener Flußmündung namens Thonis vor.

114 Auf die Kunde hiervon schickte Thonis schnell zu Proteus nach Memphis eine Botschaft mit dem Inhalt: „Hier ist ein Ausländer [ξεῖνος] angekommen, seiner Herkunft nach ein Teukrer, der in Griechenland eine gottlose Tat [ἔργον ἀνόσιον] beging; er hat die Gattin seines Gastgebers verführt. Mit ihr und reichen Schätzen ist er hierher gekommen; Winde haben ihn zu uns verschlagen. Sollen wir ihn nun unge-straft ziehen lassen oder ihm abnehmen, was er mitgebracht hat?“

Als Antwort schickte Proteus einen Boten mit der Nachricht: „Nehmt diesen Mann fest, ganz gleich, wer er ist, weil er an seinem Gastfreund gefrevelt hat, und bringt ihn zu mir, damit ich erfahre, was er zu sagen hat.“

115 Als Thonis das hörte, verhaftete er Alexandros und hielt seine Schiffe fest. Dann brachte er ihn selbst mit Helena nach Memphis, dazu auch die Schätze und die hilfeflehenden Diener. Als alle vor dem König standen, fragte Proteus Alexander nach Namen und Herkunft. Der zählte seine Vorfahren auf und nannte den Namen seines Heimatlandes, erzählte auch, woher er jetzt gefahren komme.

Da fragte Proteus weiter, woher er denn Helena habe. Als Alexandros Ausflüchte suchte und die Wahrheit nicht sagen wollte, widersprachen ihm jene Flüchtlinge und erzählten ausführlich die schändliche Tat. Schließlich spricht Proteus sein Urteil: „Wenn ich es nicht für meine Pflicht hielte, keinen Fremdling zu töten, der von Stürmen verschlagen in mein Land kommt, dann strafte ich dich für dein Verbrechen an dem Griechen. Du warst sein Gast und hast schmachvoll an ihm gehandelt, Verruchter [ὅς, ὦ κάκιστε ἀνδρῶν, ξεινίων τυχὼν ἔργον ἀνοσιώτατον ἐργάσαο]! Du gingst zur Frau deines Gastgebers, und damit warst du noch nicht zufrieden. Du hast sie zur Flucht mit dir aufgehetzt und sie gestohlen wie ein Dieb und mitgenommen. Damit aber noch nicht genug! Du hast das Haus deines Freundes ausgeplündert – so bist du jetzt da. Aber weil ich mich um keinen Preis an einem Fremden vergreifen will, werde ich nicht gestatten, daß du die Frau und die Schätze mit dir nimmst; ich werde sie für deinen griechischen Gastfreund verwahren, bis er zu mir kommt und sie holen will. Dir aber und deinen Genossen sage ich: Innerhalb dreier Tage sollt ihr weiterziehen aus meinem Lande in ein anderes! Andernfalls behandle ich euch als Feinde.“

116 So gelangte nach dem Bericht der Priester Helena zu Proteus nach Ägypten. Ich glaube, auch Homer hat diese Geschichte wohl gekannt. Weil sie aber in sein Epos nicht so gut paßte wie die andere von ihm verwendete Sage, hat er sie absichtlich beiseite gelassen. [...]

(Herodot: Historien. 2 Bde. Herausgegeben von Josef Feix. München ²1977; Bd. 2, S. 291-295)

Diese von Homer abweichende Version berichtet Herodot, und sie paßt zum Bericht des Stesichoros, demzufolge es nur ein Eidolon Helenas war, das mit Paris Alexander nach Troja zog.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Regenbogen

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.