α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Reich und vornehm #1 (90 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 24.11.2021 um 15:57 Uhr (Zitieren)
Ammianus Marcellinus XXVIII 4, 6-19:
[...] Manche durch berühmte Namen auffallende Leute geben sich nach ihrer Meinung ein ungewöhnliches Ansehen, wenn sie sich Reburrus (1), Flavonius, Pagonius und Gereon nennen oder auch Dalius (2), Tarracius (3) und Ferasius (4) und viele andere so wohlklingende Merkmale ihrer Abstammung aufweisen.

Einige lassen sich im Glanze seidener Gewänder, gleichsam als führe man sie zum Tode oder, um ohne solche üble Vorbedeutung zu sprechen, als bildeten sie die Nachhut für ein voraufmarschierendes Heer, unter truppweise ausgestoßenen Rufen von einer Menge von Sklaven geleiten.

Sobald solche Leute in Begleitung von fünfzig Dienern den Rundbau eines öffentlichen Bades betreten, rufen sie mit drohender Stimme: „Wo – wo sind unsere Damen [ubi ubi sunt nostrae]?“ Erfahren sie, daß plötzlich eine unbekannte Dirne oder eine Hure aus der städtischen Plebs oder eine alte Vettel mit ihrem vermietbaren Körper [meretricem aut oppidanae quondam prostibulum plebis uel meritorii corporis ueterem lupam] aufgetaucht ist, so laufen sie um die Wette, streicheln die Angekommene und überhäufen sie mit widerwärtigen Schmeicheleien wie die Parther eine Semiramis, die Ägypter eine Kleopatra, die Karer eine Artemisia und die Palmyrener eine Zenobia. So etwas billigen Menschen, bei deren Ahnen ein Senator vom Zensor eine Rüge erhielt, weil er sich erkühnte, in Gegenwart der gemeinsamen Tochter seine Frau zu küssen. Das galt damals nämlich noch als ungebührlich. (5)

Will man solche Leute zur Begrüßung an die Brust drücken, so beugen sie den Kopf, dem der Kuß gilt, wie ein böser Stier zur Seite und bieten ihren Schmeichlern das Knie oder die Hand zum Kuß, denn sie meinen, dies genüge jenen zu einem glücklichen Leben. Ja, nach ihrer Meinung genießt ein Fremder, dem sie vielleicht sogar zu Dank verpflichtet sind, genügend höfliches Entgegenkommen, wenn man ihn fragt, welches Bad und welche Heilwasser er benutzt oder in welchem Haus er abgestiegen sei.

Zwar sind sie nach ihrer eigenen Auffassung so würdevoll und Verehrer der Tugenden, aber wenn sie erfahren, jemand habe die Ankunft von Pferden oder Rennfahrern [aurigae] von irgendwoher gemeldet, so stürzen sie sich auf ihn und fragen ihn fachmännisch aus, wie ihre Vorfahren zu den Söhnen des Tyndareus aufblickten, als sie in der alten Zeit die bekannten Siege meldeten und ganz Rom mit Jubel erfüllten.

(1) = mit kahlem Vorderkopf
(2) = stultus = der Dumme
(3) ein seit republikanischer Zeit im Kampanien nachweisbarer Familienname
(4) Nicht alle diese Anspielungen sind für uns heute noch nachvollziehbar.
(5) Diese Anekdote überliefert Plutarch, Cato maior 17, 7 über den von Cato aus dem Senat ausgestoßenen Manilius.
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Colosseum (Rom)

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.