α β γ δ ε ζ η θ ι κ λ μ ν ξ ο π ρ ς σ τ υ φ χ ψ ω Α Β Γ Δ Ε Ζ Η Θ Ι Κ Λ Μ Ν Ξ Ο Π Ρ C Σ Τ Υ Φ Χ Ψ Ω Ἷ Schließen Bewegen ?
Altgriechisch Wörterbuch - Forum
Gott heiratet (158 Aufrufe)
Γραικύλος schrieb am 08.12.2023 um 16:28 Uhr (Zitieren)
Wenn antike Götter sich mit Menschenfrauen einlassen, dann sind das erotische Abenteuer für sie – selbst dann, wenn Kinder aus dieser Begegnung hervorgehen. Die Diskrepanz zwischen Unsterblichen und Sterblichen läßt anscheinend keine standesgemäße Beziehung, keine Ehe zu. Das „Bis daß der Tod euch scheidet“ bekäme hier auch einen eigenartigen Sinn.

Eine auffallende Ausnahme – soweit ich sehe, die einzige – stellt das Verhältnis von Dionysos zu Ariadne dar. In Hesiods „Theogonie“ (Verse 947 f.) heißt es: „Dionysos im Goldhaar machte die blonde Ariadne, / Die Tochter des Minos, zur prangenden Gemahlin.“ ἄκοιτις steht da, was sowohl Bett- als auch Ehegenossin bedeuten kann; doch sind Diodors γαμετή (IV 61, 4-6), Nonnos‘ γαμοστόλος (XLVII 469) und Hygins coniugium (Fabulae 43) ganz eindeutig auf eine Ehe bezogen, ebenso der Jubelruf „Hymenäus“ bei Ovid (Ars amatoria I 525-564). Dionysos macht der Ariadne sogar ein Sternbild als Hochzeitsgeschenk.

Das erscheint mir als ganz außergewöhnlich, gerade bei Dionysos, dem Gott des Irrationalen, des Rausches, der Grenzüberschreitung. Er ist zur treuen Liebe, gar Ehe mit einer Sterblichen bereit. Und es wird nirgends von Liebesbeziehungen zu anderen Frauen, von Ehebruch berichtet. So hebt er sich ab von all den anderen Göttern, die wir mit Recht, Vernunft und edler Gesinnung in Verbindung bringen, ohne daß sie dies durchhalten könnten. Dabei ist gerade Dionysos für seine Gefährlichkeit selbst gegenüber seinen Anhängern berüchtigt, die im Rausch Dinge tun, die sie später bereuen. Bei Ariadne aber ist er der liebevolle Ehemann.

(Wolfgang Weimer)
Re: Gott heiratet
Johannes schrieb am 08.12.2023 um 17:15 Uhr (Zitieren)
Bei Ariadne aber ist er der liebevolle Ehemann.

Wohl weil er wusste,was er an ihr hatte.

Wenn antike Götter sich mit Menschenfrauen einlassen, dann sind das erotische Abenteuer für sie


Auch im Alten Testament gibt es das Phänomen:
https://www.bibelwissenschaft.de/ressourcen/wibilex/altes-testament/goettersoehne

https://de.wikipedia.org/wiki/Nephilim
Re: Gott heiratet
Γραικύλος schrieb am 08.12.2023 um 23:33 Uhr (Zitieren)
Eigentlich hätten auch die anderen Götter wissen können, was sie an ihren menschlichen Partnerinnen hatten. Daß ausgerechnet Dionysos das zu würdigen gewußt hat, überrascht mich schon.
Re: Gott heiratet
Johannes schrieb am 09.12.2023 um 11:48 Uhr (Zitieren)
Vlt. war es eine ganz besondere Beziehung, bei der es nicht nur um Erotik ging, sondern tiefe Zuneigung, was man gewöhnlich echte Liebe nennt.
Was zuerst rein sexuell motiviert war, entwickelt sich zur großen Liebe, wie sie der Gott des Rausches zuvor noch nicht kannte.
Sein Geschenk scheint das zu bestätigen.
Oder sie war die Beste, mit der er jemals Sex hatte, und wollte sie nicht mehr verlieren.
Hier ist Fantasie gefragt. Frau ist nicht gleich Frau, und Sex nicht gleich Sex.
Befriedigender Sex macht auch wilde Männer manchmal zahm. Vlt. hat er bei ihr Seiten der Sexualität erlebt, die ihm fremd waren und die er als sehr schön erlebte wie z.B. Zärtlichkeit.

https://www.rtl.de/cms/liebe-maenner-brauchen-mehr-zaertlichkeit-2867748.html
 
Antwort
Titel:
Name:
E-Mail:
Eintrag:
Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Colosseum (Rom)

Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.