Latein Wörterbuch - Forum
ein fehler nach dem anderen.... — 946 Aufrufe
Frederic am 28.3.09 um 14:03 Uhr (Zitieren)
sed tamen in tantis maeroribus, Ortale, mitto
haec expressa tibi carmina Battiadae,
ne tua dicta vagis nequiquam credita ventis
effluxisse meo forte putes animo,
ut missum sponsi furtivo munere malum
procurrit casto virginis e gremio,
quod miserae oblitae molli sub veste locatum,
dum adventu matris prosilit, excutitur;
atque illud prono praeceps agitur decursu,
huic manat tristi conscius ore rubor.

Da hat’s mich jetzt völlig rausgeschmissen.... ich:

"Nicht dass du, nachdem du deine Worte im umherschweifenden Wind für vergebens hieltest, denkst, dass sie mir zufällig aus dem Geist geflossen sind, wie der durch ein verstohlenes Geschenk vom Verlobten mitgeschickten Apfel aus dem keuschen Schoß der Jungfrau hervorrollt, der sich unter der weichem Bekleidung der unglücklichen Vergesslichen befand, und während sie bei der Ankunft der Mutter hervorsprang wurde er abgeschüttelt, und jener wurde jäh in einen abwärts geneigten Fall getrieben, und dieser strömt schuldbewusste Röte in ihr trauriges Gesicht.

ohje! und das wenige Tage vor der ZP :(((
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:00 Uhr (Zitieren)
ach so.... die frage ist natürlich: was ist jetzt alles falsch. :P
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:09 Uhr (Zitieren)
@Frederic?
bist du dir GANZ sicher,
daß Original und Übersetzung tatsächlich der gleiche inhaltliche TEXT ist?
;-)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 16:14 Uhr (Zitieren)
Na, die beiden ersten Zeilen fehlen in der Übersetzung.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:14 Uhr (Zitieren)
Also, bei mir lautet der erst Satz so
„sed tamen in tantis maeroribus, Ortale, mitto“
->
„Aber trotz in der so großen Trauer schicke ich dir, Ortalus,“
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:17 Uhr (Zitieren)
„haec expressa tibi carmina Battiadae,“
->
„diese herausgestellten (oder eine andere, passende Wendung des von“expressa„) Gedichte des Battiaden“
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:20 Uhr (Zitieren)
diese anschaulichen Gedichte....

ja gut. also die ersten zeilen habe ich natürlich übersetzt, aber nicht hier - weil diese klar sind.

der rest ist okay?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 16:20 Uhr (Zitieren)
Der Anschluß in der 3. Zeile dann:
„damit du nicht glaubst ...“
Re: ein fehler nach dem anderen....
John am 28.3.09 um 16:20 Uhr (Zitieren)
Diese „dir“ herausgestellten... oder?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:21 Uhr (Zitieren)
nein nein. das tibi bezieht sich auf mitto (also umgekehrt)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 16:24 Uhr (Zitieren)
„Aber trotz in der so großen Trauer schicke ich dir, Ortalus,“

Hallo, hier bin ich!
Dein tibi
Re: ein fehler nach dem anderen....
John am 28.3.09 um 16:24 Uhr (Zitieren)
Achso, das mitto stand in Bibulus' Antwort nicht geschrieben, deswegen.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:25 Uhr (Zitieren)
Frederic schrieb am 28.03.2009 um 16:20 Uhr:
diese anschaulichen Gedichte....

hehe,
ist doch sehr anschaulich:
Die holde Jungfrau hat den von ihrem Verehrer zugeschickten Apfel unter ihrem Gewand versteckt
und als die Mutter herbeikam und das Mädchen
aufsprang, rollte der Apfel die Beine entlang unter dem Gewand hervor...

köstliche Szene...
:-)

Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 16:26 Uhr (Zitieren)
„trotz in der so großen Trauer“ ist freilich, vom deutschen Stil her gesehen, noch nicht so, wie wir es von Goethe, Schiller & Co. her kennen.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:26 Uhr (Zitieren)
erm.... na ja.... ist ja nur ein apfel....

ich wollte das auch nicht ins negative ziehen, ich meinte nur dass „haec expressa carmina“ heisst: diese anschauliche gedichte.

oder?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:28 Uhr (Zitieren)
John schrieb am 28.03.2009 um 16:24 Uhr:
Achso, das mitto stand in Bibulus' Antwort nicht geschrieben, deswegen.

->
Bibulus schrieb am 28.03.2009 um 16:14 Uhr:
Also, bei mir lautet der erst Satz so
„sed tamen in tantis maeroribus, Ortale, mitto“
->
„Aber trotz in der so großen Trauer schicke ich [b]dir[/b ], Ortalus,“


legendo discimus....

Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 16:28 Uhr (Zitieren)
An John:
„Aber trotz in der so großen Trauer schicke ich dir, Ortalus,“

Hallo, hier bin ich!
Dein mitto
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:29 Uhr (Zitieren)
ridens corruo. ohje....
Re: ein fehler nach dem anderen....
John am 28.3.09 um 16:31 Uhr (Zitieren)
Ja, Bibulus ist natürlich nicht Schuld, hätte ich die beiden Zeilen gelesen, wäre mir auch klar geworden, dass sich das tibi auf mitto bezieht. Verzeiht mir den sinnlosen Beitrag.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:31 Uhr (Zitieren)
@Frederic

„expressa carmina“ kann auch „anschaulich dargestellte Gedichte“ heißen ->

entweder können es Übersetzungen aus dem
Griechischen sein, worauf der Name „Battiadae“
hindeutet, oder der Schreiber hat schon eine
Gedichts-Interpretation vorgenommen..
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:36 Uhr (Zitieren)
ja es sind übersetzungen. geht aus reclam hervor.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:36 Uhr (Zitieren)
da geht es ja irgendwie um kalimachos, aber ich blick da irgendwie nicht durch.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 16:36 Uhr (Zitieren)
Zur Erklärung:
expressa carmina -> übersetzte Gedichte....aus dem Griechischen....

1. Battiadēs, ae, m. (Βαττιάδης), der Battiade (d.i. der Nachkomme des Battus) = der Cyrenäer, v. Dichter Kallimachus....

2. exprimere: ...b) ausdrücken = nachbilden, übersetzen, alqd Latine, Cic.: verb. alqd aemulari Latine et exprimere....




Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:37 Uhr (Zitieren)
oh okay. also doch nicht anschaulich.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:44 Uhr (Zitieren)
@Frederic,
deine Übersetzung ist inhaltlich und grammatikalisch soweit richtig,
(so wie ich es als Hobby-Lateiner beurteilen kann)

Vielleicht ein wenig „flüssiger“ und „umgangssprachlicher“ formulieren.
z.B.
->
"wie der vom Verlobten
als ein heimliches Geschenk
mitgeschickte Apfel
aus dem keuschen Schoß der Jungfrau hervor rollt,"
usw...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:46 Uhr (Zitieren)
äh?
wie jetzt?

@Frederic?
du schreibst aus dem Reclam hier Übersetzungen ab und gibst sie als die deine aus???
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 16:47 Uhr (Zitieren)
@Frederic: Schau dir mal die Erzählzeit genauer an:
prosilit, excutitur,agitur usw..
für excutitur -> wird herausgeschleudert (der Apfel)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:48 Uhr (Zitieren)
WAS? lol nein! das wäre sinnfrei. ich übersetze - und stelle fragliche übersetzungen hier rein.

bei reclam kontrolliere ich, ob es stimmt. wenn es nicht stimmt, und ich den fehler nicht finde --> forum

aber wichtig sind mir auch die anmerkungen bei reclam. und hinten steht, dass es sich um übersetzungen handelt. und eben gerade kommt dir die erkenntnis, dass carmen 66 ein übersetzes gedicht von kallimachos ist.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:50 Uhr (Zitieren)
@ Lateinhelfer
dum adventu matris prosilit, excutitur

ich meine mich dunkel an etwas aus dem RH unter temporalsätze zu erinnern: wenn „dum“ während heisst, folgt stets präsens. kann im deutschen aber auch mit einem VT übersetzt werden.

oder?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 16:52 Uhr (Zitieren)
Ich würde in der anschaulichen Praesensform eines Gedichts bleiben....
wie stehts den bei Reclam?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:53 Uhr (Zitieren)
präsens :) na gut.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:54 Uhr (Zitieren)
@Frederic,
ich möchte dich vor den Reclam-Heften warnen:
Es sind KEINE Übersetzungen,
sondern textnahe INHALTSANGABEN!!!

Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 16:54 Uhr (Zitieren)
Du wechselst nämlich plötzlich die Zeiten:
....hervorrollt....und dann kommst du ins Imperfekt....
würde ich in der ZP nicht machen...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 16:55 Uhr (Zitieren)
... jedenfalls waren sie (die Reclam-Hefte) es zur meiner Zeit...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 16:56 Uhr (Zitieren)
@Frederic:
Reclam dient nur zur groben Überprüfung wie Bibulus sagt, aber du solltest beim genauen Text bleiben, auch bei den Zeiten....
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 16:58 Uhr (Zitieren)
also bevor ihr jetzt alle reclam nieder macht: DA steht präsens.

und ja, auf die zeiten muss ich echt achten...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 17:00 Uhr (Zitieren)
Nein Frederic...nicht zu ernst nehmen...Reclam kann nur manchmal sehr frei sein, aber die Zeiten der Verben sind eindeutig im Praesens.
In der ZP könnte dir der Korrektor für jedes Verb dann nen Fehler anstreichen.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 17:02 Uhr (Zitieren)
aber doch wohl einen halben? oder? gibt es in der ZP eigentlich halbe fehler?

und wieso wird latein deutsch eigentlich schärfer korrigiert als deutsch latein?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 17:07 Uhr (Zitieren)
Latein Deutsch ist sicher schärfer in der Kontrolle, da ja hauptsächlich (auch schon in der Schule) so übersetzt wird. Wichtig ist ja die Beherrschung der Lateinischen Sprache und der entsprechenden Übersetzung der Quellentexte...
Deutsch - Latein ist ja auch erheblich schwieriger.
Ob 1/2 oder 1 Fehler, wichtig ist, möglichst wenig Fehler...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 17:08 Uhr (Zitieren)
@Frederic,
der Autor vergleicht ja hier spitzbübig seinen Kopf mit dem Schoß einer Jungfrau,
sein Brief und seine Gedanken sind eben nicht
der Apfel, der von der Jungfrau in ihrem Schoß
vergessen wurde und nur durch einen Anstoß (Erscheinen der Mutter, bzw. der Brief des Ortalus')
wieder zum Vorschein kommt.

Daher ist der Präsens als normale Aussageform angebracht
Und die Verbformen stehen ja auch im Präsens!

und wieso wird latein deutsch eigentlich schärfer korrigiert als deutsch latein?


Weil die lateinischen Texte schon seit 2.000 Jahren durchgekaut worden sind

:o)

(und weil deutsch -latein immer eine Angelegenheit des Übersetzers ist)
Re: ein fehler nach dem anderen....
cantatrix am 28.3.09 um 17:13 Uhr (Zitieren)
Also bei uns wird Deutsch-Latein viel schärfer bewertet. Da gibt es für falsche Kasusrektionen oder falsche Konstruktionen (ut statt AcI oder umgekehrt) Kreuzfehler - also 1,5 Fehler - und wenn man zwei Kreuzfehler hat, ist man automatisch durchgefallen... O_O
Bei Latein - Deutsch gibt es bei uns nur halbe Fehler.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 17:19 Uhr (Zitieren)
WAS? OMG!!! bei uns gibt es für die falsche konstruktion einfach nur einen fehler. fertig. folgefehler (also dass dann beim aci das subjekt im akk. steht) zählen nicht.

und 8 % --> 4

also ich fand deutsch-latein immer einfacher, weil man da eben nicht so mikrig ist wie bei D-->L.

ob ich kämpfen nun mit pugnare, contendere, etc. übersetze war egal, so lange es caesar nur auch mal verwendet hat.

und umgekehrt muss man genauestens darauf achten, welches wort man nimmt. das regt mich auf. aber ich gehöre ja auch zu den leuten, die reclam gut finden, weil es mir nicht darum geht, dass jedes wort haargenau übersetzt wird, sondern, wie cicero auch schon mal sagte - dass die lat. satzaussage durch ein angmessenes dt. satzbild ins deutsche übertragen wird. (gut cicero sprach vom griechischen :P )
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 17:19 Uhr (Zitieren)
„Da gibt es für falsche Kasusrektionen oder falsche Konstruktionen (ut statt AcI oder umgekehrt) Kreuzfehler“

Aber doch nur, wenn in der Aufgabe ausdrücklich
die Übersetzung mit einem AcI gefordert wird?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 17:19 Uhr (Zitieren)
erm wie bei L---> D
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 17:25 Uhr (Zitieren)
@Frederic
„Eximinator examinandum gravitatemque definit“
;-)

später, wenn man alle Diplome in der Tasche hat,
kann man sich manchmal Klöpse erlauben
(aber nur manchmal und auch nur wenn
für andere ungefährliche Konsequenzen entstehen würden)
Re: ein fehler nach dem anderen....
cantatrix am 28.3.09 um 17:26 Uhr (Zitieren)
Ad Bibulum:

Nee, im Mittel- und Oberkurs kriegt man ja irgendwelche Texte - oft Übersetzungen von Sallust oder Cicero, aber auch Gelzer-Texte - und wenn man dann ein Verb mit AcI konstruiert, das aber ein ut braucht - dann ist es ganz, ganz schlecht.
Re: ein fehler nach dem anderen....
cantatrix am 28.3.09 um 17:28 Uhr (Zitieren)
Naja, dafür musste ich keine Zwischenprüfung machen. Bei uns gibt es so etwas nicht.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 17:29 Uhr (Zitieren)
du liebes bischen,
bin ich froh, daß ich alle Zeugnisse und Diplome schon lange in der Tasche habe...

(was mich aber nicht davon befreit, mich beruflich immer weiterzubilden)

:o)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 17:35 Uhr (Zitieren)
okay, jetzt interessiert es mich: was machst du denn beruflich, wenn du kein lateinlehrer oder -professor bist, dich aber trotzdem so gut auskennst?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 17:38 Uhr (Zitieren)
Naja, dafür musste ich keine Zwischenprüfung machen. Bei uns gibt es so etwas nicht.

Gute Güte! Studierst Du down under?
Re: ein fehler nach dem anderen....
cantatrix am 28.3.09 um 17:44 Uhr (Zitieren)
Nee, an einer 68er Uni. :o) Nach der Studentenrevolution wurden ja solch „faschistoiden“ Praktiken wie Zwischenprüfungen an vielen Unis abgeschafft.
Ich musste aber eine umfangreiche Hausarbeit zur Aufnahme ins Hauptseminar schreiben.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 17:46 Uhr (Zitieren)
ich habe nichts gegen die ZP, finde es aber angesichts der extrem hohen Studiengebühren unangemessen, dass man, nachdem 2ten mal durchgefallen die ZP nicht mehr wiederholen darf.

(aber ich habe auch gar nicht vor, durchzufallen, wollte es nur mal gesagt haben...)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 17:52 Uhr (Zitieren)
Frederic, falls Du diesmal durchfällst, organisieren wir eine Forums-Demo in Heidelberg! Wir werden Unterschriften sammeln, eine Petition an den Bundespräsidenten schicken, Autobahnen blockieren, den Europäischen Gerichtshof mit Anträgen überschütten, das Forum Romanum besetzen!
Was Du Dir für eine Mühe gibst, wieviel Du in den letzten Wochen gearbeitet hast ...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 28.3.09 um 18:21 Uhr (Zitieren)
Frederic, ich wünsche dir alles Gute für die ZP! Ich glaube, du hast am 31.03.09 Prüfung (ich habe dich mal im Forum gefragt). Ich denke alle im Forum - ich natürlich auch - halten dir die Daumen! Ich denke, du hast dich in den letzten Wochen hier im Forum unheimlich reingehängt und das sollte auch belohnt werden (ich hoffe wir alle im Forum konnten dir dazu auch helfen)!

Gruss vom Lateinhelfer
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 19:00 Uhr (Zitieren)
vielen dank für die lieben worte :) aber jetzt muss ich noch die restlichen tage durchpowern.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 19:26 Uhr (Zitieren)
Frederic schrieb am 28.03.2009 um 17:35 Uhr:
okay, jetzt interessiert es mich: was machst du denn beruflich,

ich mach was praktisches...
Ich bin Dipl.-Ing.
(hab aber auch eine kaufmännische Ausbildung gemacht)
;-)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Euphrosyne am 28.3.09 um 20:19 Uhr (Zitieren)
Ich wäre froh, (irgendwann) eine Zwischenprüfung schreiben zu dürfen... Bei uns heißt das jetzt „Bachelor-Prüfung“oder „-Arbeit“ oder was auch immer. Aber man musste es ja unbedingt umstellen....
Frederic, ich halte dir auch alle Daumen!
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 20:30 Uhr (Zitieren)
Und, Frederic, bleib unserem Forum auch nachher noch verbunden. Wir haben uns schon an Dich gewöhnt!
Re: ein fehler nach dem anderen....
Frederic am 28.3.09 um 20:51 Uhr (Zitieren)
ja klar bleibe ich hier. wenn alles gut geht, besuche ich dieses semester dann ein hauptseminar zu lukrez. und was ich da gesehen habe..... lässt mich erahnen, dass sich noch einige unklarheiten auftun werden.... :)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 20:54 Uhr (Zitieren)
Lukrez! „Tu pater es rerum inventor ...“ - das Proto-Vaterunser, Epikur gewidmet ...
Manchmal bekomme ich Lust, nochmal zu studieren! Weniger allerdings auf die Examina ...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 22:06 Uhr (Zitieren)
Graeculus schrieb am 28.03.2009 um 20:54 Uhr:
/.../
Manchmal bekomme ich Lust, nochmal zu studieren! Weniger allerdings auf die Examina ...


causane semestris primae?










(semestris prima -> ein Neologismus -> „Erstsemesterin“)
B-)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 28.3.09 um 22:10 Uhr (Zitieren)
Ach, Bibulus ... Ich habe mich mit der Falstaff-Rolle schon abgefunden.
Ich bin schon froh, wenn schöne Frauen in der Straßenbahn nicht auf den Einfall kommen, mir einen Sitzplatz anzubieten.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Bibulus am 28.3.09 um 22:17 Uhr (Zitieren)
@Graeculus

caput sufferas!
vina et viri per tempora maturescent...
Re: ein fehler nach dem anderen....
Euphrosyne am 29.3.09 um 12:43 Uhr (Zitieren)
Graecule, hast du auch den guten alten Spoerl gelesen?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 29.3.09 um 13:05 Uhr (Zitieren)
An Euphrosyne:
Was denn, die „Feuerzangenbowle“? Die ist doch nun nicht gerade ein Trostbuch für in die Tage gekommene Altherren, oder?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Euphrosyne am 29.3.09 um 13:12 Uhr (Zitieren)
Nein, ich Rede von „Man kann ruhig darüber sprechen“. Das ist ein Büchlein mit eher kürzeren, nicht zusammenhängenden Texten.
Geneuer meine ich daraus die „Straßenbahn“
Bitteschön:

Straßenbahn

Es war quetschevoll. Sogar die Herren mussten stehen. Ich auch. Und ich hätte so schrecklich gern gesessen. Nicht, weil ich müde war – das bin ich immer, wenn andere sitzen – sondern weil vor mir ein wonniges Wesen saß, eines jener Geschöpfe, die man malen, bildhauen, bedichten und besingen, am liebsten aber kunstlos in die Arme nehmen möchte. Hätte sie gestanden und ich gesessen, dann hätte ich das unermessliche Glück, ihr meinen Sitzplatz anzubieten. Ich würde mich langsam erheben, eine leichte, andächtige Verbeugung machen und artig meinen frühlingsgrauen Hut lüften: „Darf ich mir gestatten, mein Fräulein“, würde ich mit leicht vibrierendem Bariton zu ihr sagen; dann würde sie mir huldvoll zulächeln, mir einen warmen Blick ihrer blanken Augen gönnen; und dann hätte ich die Freude, daß sie sich eben dort hinsetzt, wo ich vor wenigen Sekunden noch gesessen habe. Nun war das nichts. Sie saß bereits, nicht durch mich, sondern sowieso. Ich stand davor wie ein dummer Junge und konnte ihr nichts Gutes tun.
Aber dann kam das Fürchterliche. Ich fühlte plötzlich, wie sie an mir heraufblickt, mich abtaxiert, einen Augenblick zögert. Dann steht sie leichtfüßig auf und sagt zu mir: „Darf ich Ihnen meinen Platz anbieten?“
Ich weiß nicht mehr, was ich getan habe: Aber von diesem Augenblick an weiß ich, daß ich alt bin. Man merkt es nicht und fühlt es nicht, es geht ja auch langsam, jedes Jahr nur ein Jahr, und die anderen sagen einem nichts davon. Bis so ein dummes kleines Mädel einem über den Weg läuft und es einem beibringt, roh und höflich. Nun habe ich meinen blauen Brief, aus der Armee der aktiven Kavaliere bin ich verabschiedet und eingereiht in den Landsturm der alten Herren.
Dies war der traurigste Tag meines Lebens.
Ich habe mich inzwischen getröstet. Die meisten Menschen sind höflicher, und mit Hilfe ihrer Höflichkeit bleibe ich noch eine Zeitlang jung. Außerdem habe ich jetzt einen Freibrief, in der Straßenbahn sitzen zu beleiben. Ich brauche nicht mehr aufzustehen. Vor keiner nicht. Ich klebe auf meinem Sitz, und wenn der Wagen voller Engel wäre. Ich brauche nicht mehr und tu’s nicht mehr. Oder höchsten – aber dann müßte sie schon sehr hübsch sein. Oder sehr alt.

Re: ein fehler nach dem anderen....
Elisabeth am 29.3.09 um 13:16 Uhr (Zitieren)
Hinreißend! Mein heißgeliebter Spoerl! Den gibts wohl irgendwo im Netz?
Re: ein fehler nach dem anderen....
Euphrosyne am 29.3.09 um 13:17 Uhr (Zitieren)
Nein, leider, hab ihn aber im Regal stehen :-)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Graeculus am 29.3.09 um 13:18 Uhr (Zitieren)
Es mag sein, daß ich diesen Text mal gelesen habe. (Auch das Gedächtnis läßt nach.) Möglicherweise hat sich die Furcht von daher in meinem Unterbewußtsein eingenistet.
Seufz.
Re: ein fehler nach dem anderen....
Lateinhelfer am 29.3.09 um 13:52 Uhr (Zitieren)
@Euphrosyne:
Schöne Episode für den Sonntag!

Euphrosyne schrieb am 29.03.2009 um 13:17 Uhr:
Nein, leider, hab ihn aber im Regal stehen :-)


Da hast du aber ganz schön abgetippt! 10-Finger-System? ;-)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Euphrosyne am 29.3.09 um 14:05 Uhr (Zitieren)
Ja, abgetippt; aber nein: kein 10-Finger-System, sondern weitentwickeltes 2-Finger-Adleraugen-Such-System ;-)
Re: ein fehler nach dem anderen....
Hilde am 29.3.09 um 14:14 Uhr (Zitieren)
Da warst du aber richtig fleißig und gut!
Der Text ist herrlich!
 
Antwort
  • Titel:
  • Name:
  • E-Mail:
  • Bei freiwilliger Angabe der E-Mail-Adresse werden Sie über Antworten auf Ihren Beitrag informiert. Dies kann jederzeit beendet werden. Kontrollieren Sie ggf. den Spam-Ordner.
  • Eintrag:
  • Grundsätzliches: Wir sind ein freies Forum, d.h. jeder Beteiligte arbeitet hier unentgeltlich. Uns eint das Interesse an der Antike und der lateinischen Sprache. Wir gehen freundlich und höflich miteinander um.

    Hinweise an die Fragesteller:

    1. Bitte für jedes Anliegen einen neuen Beitrag erstellen!
    2. Bei Latein-Deutsch-Übersetzungen einen eigenen Übersetzungsversuch mit angeben. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um Hausaufgaben oder Vergleichbares handelt.
      Eine übersichtliche Gliederung erleichtert den Helfern die Arbeit.
      Je kürzer die Anfrage ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass schnell geantwortet wird.
    3. Bei Deutsch-Latein-Übersetzungen bitte kurz fassen. Für die Übersetzung eines Sinnspruchs wird sich immer ein Helfer finden.
  • Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Colosseum (Rom)
    Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.