Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


gerundia

Ein Gerundium ist ein Verbalsubstantiv. Das heißt, dass aus dem Infinitiv eines Verbes wie zum Beispiel „legere- lesen“ ein Substantiv geformt wird(im Deutschen „das Lesen“).

Gerundia im Lateinischen: Da die Verben zu Substantiven werden, kann man sie auch im SINGULAR deklinieren. Dies ist im Plural nicht möglich, es gibt zum Beispiel nicht „die Lesen“.

Das Gerundium bleibt (wie im Deutschen) Verbform genug, um Adverbien und Objekte haben zu können: „ars bene legendi, legendi librum“ „Die Kunst des gut Lesens, des ein Buch Lesens“

Freilich ist die Umformung eines Verbes zu einem Substantiv für jede Konjugation verschieden:

a-Konjugation:

Nominativ amare das Lieben
Genitiv ama-ndi des Liebens
Dativ ama-ndo dem Lieben
Akkusativ amare/ ad ama-ndum das Lieben/ zum Lieben
Ablativ ama-ndo durch das Lieben

e-Konjugation:

Nominativ terrere das Erschrecken
Genitiv terre-ndi des Erschreckens
Dativ terre-ndo dem Erschrecken
Akkusativ terrere/ ad terre-ndum das Erschrecken/ zum Erschrecken
Ablativ terre-ndo durch das Erschrecken

i-Konjugation:

Nominativ audire das Hören
Genitiv audi-e-ndi des Hörens

usw.

konsonantische Konjugation:

Nominativ discere das Lernen
Genitiv disc-e-ndi des Lernens

usw.

gemischte Konjugation:

Nominativ capere das Fangen
Genitiv cap-i-e-ndi des Fangens

usw.

Regeln: -Im Nominativ und auch im Akkusativ ohne Präposition ist das Gerundium dem Infinitiv des Verbes gleich. -Die Endungen des Gerundiums sind im

 Genitiv               -ndi
 Dativ                 -ndo     (der Dativ ist sehr selten)
 Akkusativ mit Präp.   -ndum
 Ablativ               -ndo     (mit oder ohne Präposition "in")

Die Endungen werden an den Stamm des Verbes angehängt. Bei der i- und bei der kons. Konjugation wird zwischen den Stamm und der Endung ein „e“ eingefügt. Bei der gemischten Konjugation wird zwischen dem Stamm und der Endung ein „ie“ eigefügt.

Formung von Deponensverben: Formt man ein Deponens zu einem Gerundium, so betrachtet man es, als wäre es gar kein Deponens und formt es entsprechend seiner Konjugation um:

Beispiele:
venari –> venare –> venandi
vereri –> verere –> verendi
loqui –>loquere –>loquendi

unregelmäßige Gerundia:
ire - eundi
ferre- ferendi

Syntaktische Funkion des Gerundiums mit Präpositionen: Ein Gerundium hat mit verschiedenen Präpositionen spezielle Bedeutungen:

causa + Ger. Gen. = wegen des…/ um zu… — Zweck
ad + Ger. Akk. = zum… / um zu… — Zweck
in + Ger. Abl. = beim…/ während… — Zeit

Gerundium im Genitiv Gerundia, die im Genitiv stehen, werden oftmals auch mit zu+ Infinitiv übersetzt:
studium naturae cognoscendi =(das Bemühen des die Natur Erkennens)= das Bemühen, die Natur zu erkennen.

gerundia.txt · Zuletzt geändert: 2015/08/15 19:11 (Externe Bearbeitung)