Latein Wörterbuch - Forum
Tattoo — 363 Aufrufe
Mensch20 am 28.7.20 um 15:12 Uhr (Zitieren)
Für ein Tattoo hätte ich gern diesen Spruch auf Latein:

Mach’s wie Gott, werde Mensch!

Ich bitte um euere Hilfe und eine fehlerlose Übersetzung, am besten
so wie man das im Altertum geschrieben hat.
Besten Dank!

Grüße
Adriana
Re: Tattoo
tolina am 28.7.20 um 17:58 Uhr (Zitieren)
SIMILITER AGE AC DEVS FI HOMO
Re: Tattoo
Mensch20 am 29.7.20 um 12:19 Uhr (Zitieren)
Danke!

lG
Adi
Re: Tattoo
Quintus am 29.7.20 um 12:46 Uhr (Zitieren)
Ich kann nicht sagen, was mich an der Übersetzung stört. Vielleicht, weil die beiden Glieder völlig unverbunden nebeneinanderstehen. Ich würde es etwas umformen:

Imitare deum, qui homo factus est
Re: Tattoo
filix am 29.7.20 um 13:02 Uhr, überarbeitet am 29.7.20 um 13:05 Uhr (Zitieren)
Imitare deum, qui homo factus est


Klassischer Pointenkiller. Imperative sind „Satztypmacher“, nichts spricht gegen eine asyndetische Reihung von Imperativsätzen (Plautus „Indica, fac pretium!“), deren vage Beziehung ja gerade diesen Überraschungseffekt in der Aussage begünstigt. Es stören also andere Dinge.
Re: Tattoo
TG am 29.7.20 um 13:49 Uhr (Zitieren)
Der Satz ist der Titel eines Buches:
https://www.herder.de/religion-spiritualitaet-shop/mach%27s-wie-gott%2C-werde-mensch-kartonierte-ausgabe/c-38/p-14890/

Statt des Kommas würde m.E. in Kolon (mehr?) Sinn machen.
Re: Tattoo
filix am 29.7.20 um 14:54 Uhr, überarbeitet am 29.7.20 um 15:07 Uhr (Zitieren)
Der Doppelpunkt forciert allenfalls den Erläuterungscharakter auf der Ebene der Zeichensetzung. Das unterschiedliche Extension/Intensionsverhältnis der Imperative erzeugt diesen in dem Parallelismus aber schon so und in Verbindung mit dem Weltwissen, welche spezifischen Tätigkeiten dem christlichen Gott zugeschrieben werden, in der Adressierung an einen Menschen die Pointe. Oder hast du Schwierigkeiten, den Satz zu verstehen, wenn du ihn hörst?

Re: Tattoo
TG am 29.7.20 um 15:39 Uhr (Zitieren)
Mein Verständnis:

Es geht hier nicht um die Inkarnation des Logos als einmaliges Geschehen und
Handeln Gottes, sondern um den Begriff Mensch.
Es ist m.E. primär eine Aufforderung an den Menschen, Mensch zu werden i.S. eines
homo vere humanus, letztlich eines (wie Gott bedingungslos) liebenden Menschen,
der in der Liebe den Sinn und das Ziel seines Lebens und seine Vollendung findet (nach christlichem Verständnis und Vorstellung).
Wörtlich genommen ist der Satz Unsinn, weil jeder Mensch schon Mensch ist.
„Mensch“ ist eine Metonymie für eine bestimmte Form des Menschseins,
das sich über den Mann aus Nazareth und seine Lehre definiert und auf ihn beruft.
Werde Mensch = werde ein Mensch i. S. des christlichen Menschenbildes („Proexistenz“),
unbhängig von dessen Verzerrungen und Pervertierungen in der (Kirchen)Geschichte.
Der Satz ist geballte Theologie und muss mMn weit mehr ausdrücken, um
einen (tieferen) Sinn zu enthalten, ohne den er unverständlich bzw. sinnfrei bleibt.
Der Autor ist kath. Theologe und Priester.
Re: Tattoo [...]
? am 29.7.20 um 15:47 Uhr (Zitieren)
[Der Beitrag wurde wegen seines Inhalts entfernt. Halten Sie sich bitte an die Forenregeln.]
Re: Tattoo
filix am 29.7.20 um 15:52 Uhr, überarbeitet am 29.7.20 um 15:54 Uhr (Zitieren)
Die Pointe spielt offensichtlich mit der Menschwerdung Gottes einer- und der moralischen oder sonstigen Vervollkommung im Zeichen eines Ideals andererseits, aber das war nicht unmittelbar Gegenstand der Betrachtung, die der Frage nachgegangen ist, wie die semantische Beziehung der asyndetisch verknüpften Imperativsätze funktioniert und ob der Doppelpunkt irgendeinen Unterschied macht.
Re: Tattoo
TG am 29.7.20 um 17:31 Uhr (Zitieren)
Oder hast du Schwierigkeiten, den Satz zu verstehen, wenn du ihn hörst?

Du hast mich nach meinem Verständnis gefragt. Auf diese Frage wollte ich antworten.

Das Satz ist sinnfrei, wenn man ihn nicht „weiterdenkt“.
Ich würde ein Kolon setzen, weil der 2. Teil als typische Präzisierung und
Pointe ein ganz bestimmtes Handeln des christlichen Gottes zum
Gegenstand notwendiger Interpretationen macht.
Dass der Satz nur für Christen Sinn machen kann und für Andersgläubige, Atheisten etc.
sinnfrei bis absurd klingen mag, will ich damit nicht bestreiten.

PS:
Es gibt Leute, die behaupten, das Christentum sei die radikalste Form von Humanismus,
wenn man es „richtig und konsequent zuendedenkt“ und von allen Schlacken befreit, die es wohl schon unmittelbar nach dem Tod seines Urhebers anzusetzen begann
mit der„Domestizierung“ einer revolutionären Grundidee, die im evolutionären Weltbild einzuordnen eine noch nicht gelöste oder vlt. nicht lösbare Aufgabe der modernen
Theologie ist, obwohl es auch dafür interessante Ansätze gibt (z.B. Drewermann,
Jesus von Nazareth, u.a.).
Dass es letztlich eine Glaubensfrage bleiben wird, wird kein seriöser Evolutionstheologe
jemals bestreiten, ebenso wenig wie die Tatsache, dass der Atheismus wohl die
vernünftigeren Argumente hat, die Annahme eines Schöpfergottes oder gar
eines solchen, der „die Liebe ist“, als infantiles, absurdes, ... Wunschdenken massiv zurückzuweisen.

vgl:
https://timms.uni-tuebingen.de/tp/UT_20200420_001_philkos_0001

Re: Tattoo [...]
Bittsteller am 29.7.20 um 18:27 Uhr (Zitieren) II
[Der Beitrag wurde wegen seines Inhalts entfernt. Halten Sie sich bitte an die Forenregeln.]
Re: Tattoo [...]
adiutor am 29.7.20 um 18:45 Uhr (Zitieren)
[Der Beitrag wurde wegen seines Inhalts entfernt. Halten Sie sich bitte an die Forenregeln.]
Re: Tattoo [...]
Anti B. am 29.7.20 um 18:48 Uhr (Zitieren)
[Der Beitrag wurde wegen seines Inhalts entfernt. Halten Sie sich bitte an die Forenregeln.]
Re: Tattoo [...]
anti-spam am 29.7.20 um 18:49 Uhr (Zitieren)
[Der Beitrag wurde wegen seines Inhalts entfernt. Halten Sie sich bitte an die Forenregeln.]
Re: Tattoo [...]
observator am 29.7.20 um 19:20 Uhr (Zitieren)
[Der Beitrag wurde wegen seines Inhalts entfernt. Halten Sie sich bitte an die Forenregeln.]
Re: Tattoo
Pro B. am 29.7.20 um 21:03 Uhr (Zitieren)
Bitte viator = observator löschen, danke! Sind nur Multinamen!
Re: Tattoo
filix am 29.7.20 um 21:13 Uhr, überarbeitet am 29.7.20 um 21:25 Uhr (Zitieren)
Da liegt ein Missverständnis vor, meine Nachfrage galt nicht der theologischen Ausdeutung des Satzes, sondern der von dieser vorausgesetzten grundlegenden semantischen Beziehung zwischen den zwei asyndetisch verknüpften Imperativsätzen, wodurch der zweite expliziert, wie die Aufforderung des ersten zu verstehen ist. Das Problem stellt sich auch bei Sätzen, in denen Gott gar nicht vorkommt: „Mach es wie die Sonnenuhr, zähl die heiteren Stunden nur.“ Die Zeichensetzung (Doppelpunkt oder Komma) spielt dafür m.E. keine Rolle, weshalb auch die Frage unter der Bedingung „wenn du ihn hörst“ gestellt wurde.
 
Neues Thema
Die Diskussion zu diesem Forenbeitrag wurde durch einen Administrator geschlossen oder gelöscht. Nach Absenden dieser Eingabefelder wird ein neuer Beitrag angelegt. Wählen Sie deshalb bitte einen aussagekräftigen Titel.
  • Titel:
  • Name:
  • E-Mail:
  • Bei freiwilliger Angabe der E-Mail-Adresse werden Sie über Antworten auf Ihren Beitrag informiert. Dies kann jederzeit beendet werden. Kontrollieren Sie ggf. den Spam-Ordner.
  • Eintrag:
  • Grundsätzliches: Wir sind ein freies Forum, d.h. jeder Beteiligte arbeitet hier unentgeltlich. Uns eint das Interesse an der Antike und der lateinischen Sprache. Wir gehen freundlich und höflich miteinander um.

    Hinweise an die Fragesteller:

    1. Bitte für jedes Anliegen einen neuen Beitrag erstellen!
    2. Bei Latein-Deutsch-Übersetzungen einen eigenen Übersetzungsversuch mit angeben. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um Hausaufgaben oder Vergleichbares handelt.
      Eine übersichtliche Gliederung erleichtert den Helfern die Arbeit.
      Je kürzer die Anfrage ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass schnell geantwortet wird.
    3. Bei Deutsch-Latein-Übersetzungen bitte kurz fassen. Für die Übersetzung eines Sinnspruchs wird sich immer ein Helfer finden.
  • Spamschutz - klicken Sie auf folgendes Bild: Löwe
    Aktivieren Sie JavaScript, falls Sie kein Bild auswählen können.